• Zielgruppen
  • Suche
 

EULISP

Der LL.M.-Studiengang im IT-Recht & Recht des geistigen Eigentums ist ein auf ein Jahr angelegter postgradualer Studiengang, der mit dem akademischen Grad "Master of Laws (LL.M.)" abgeschlossen wird. Angeboten wird er seit dem Wintersemester 1999/2000 im Rahmen des European Legal Informatics Study Programme (EULISP) von der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover. In das Studienjahr integriert ist ein Auslandsaufenthalt an einer der zehn europäischen Partneruniversitäten des EULISP-Verbundes. Betreut wird der Studiengang vom Institut für Rechtsinformatik. Er ist der älteste postgraduale Studiengang in diesem Fachgebiet in Deutschland.

Der LL.M.-Studiengang im IT-Recht & Recht des geistigen Eigentums (auch bekannt als Ergänzungsstudiengang Rechtsinformatik) wurde bereits 2001 von der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZEvA) extern evaluiert, akkreditiert und im Jahr 2006 reakkreditiert. IT-Recht weist die Besonderheit auf, dass es sich auf eine weltweit mehr oder weniger einheitlich verlaufende informationstechnologische Entwicklung bezieht, überwiegend grenzüberschreitenden Charakter hat und die nationalen Rechtsordnungen in allen EU-Mitgliedstaaten angesichts der fortschreitenden Harmonisierungen auf EU-Ebene nachhaltig beeinflusst. Damit eröffnet sich entsprechend spezialisierten Juristen ein internationales Betätigungsfeld. Viele größere Anwaltskanzleien haben eigene Abteilungen für IT/IP-Recht aufgebaut, für die qualifizierte Juristen gesucht werden. Der Bedarf an entsprechend spezialisierten Juristen in der Wirtschaft und bei Behörden nimmt ebenso ständig zu.

Hieran orientiert sich der Studiengang, indem er einerseits die zentralen Aspekte des IT-Rechts vermittelt und hierbei insbesondere die europarechtlichen Grundlagen mit einbezieht. Zugleich wird durch die Einbindung von Praktikern bei der Lehre sichergestellt, dass die Spezialisierung den Anforderungen des Arbeitsmarktes an junge IT-Juristen gerecht wird. Zu den Ausbildungsschwerpunkten gehören:

  • E-Commerce-Recht

  • Telekommunikationsrecht

  • Medienrecht

  • Datenschutzrecht

  • Immaterialgüterrecht wie Urheber- und Patentrecht (bezogen auf Informationstechnologie)

  • Computerstrafrecht

  • Europa- und völkerrechtliche Grundlagen des IT-Rechts

  • Informationstechnische Grundlagen.

Die fachliche Qualifikation wird während des Auslandsaufenthalts im zweiten Semester bei einem der EULISP-Partner vertieft und um für IT-Juristen unerlässliche soft skills wie Sprachkompetenz und Auslandserfahrung erweitert.

Weitere Informationen