• Zielgruppen
  • Suche
 

Staatsorganisation

Vor dem Hintergrund der Präsenz deutscher Soldaten in den Krisenherden der Welt und der Diskussion über den internen Einsatz der Streitkräfte im Rahmen des Luftsicherheitsgesetzes ist die Wehrverfassung erneut in den Fokus des – nicht nur wissenschaftlichen – Interesses gerückt. Die unterschiedlichsten Fragestellungen auch im gemeinschafts- sowie völkerrechtlichen Kontext gehören aber seit jeher zum Gegenstand des Forschungsinteresses.

  • Maunz, Theodor/Dürig, Günter, Grundgesetz-Kommentar, Loseblatt (Stand: 55. Ergänzungslieferung Dezember 2009). München, Beck-Verlag, Kommentierung des Art. 115b.
  • Maunz, Theodor/Dürig, Günter, Grundgesetz-Kommentar, Loseblatt (Stand: 53. Ergänzungslieferung Dezember 2008). München, Beck-Verlag, Kommentierung des Art. 65a.
  • Grundgesetz-Kommentar (zusammen mit Christian Hillgruber), München 2009, Kommentierung der Art 87a, 35, 91.
  • BeckOK Online-Kommenar zum Grundgesetz (zusammen mit Christian Hillgruber), München 2008 ff., Kommentierung der Art. 87a, 35, 91.
  • „Frauen zur Bundeswehr! Zu den Konsequenzen der Entscheidung des EuGH vom 11. Januar 2000 in der Rechtssache Tanja Kreil gegen die Bundesrepublik Deutschland“, in: Der Öffentliche Dienst (DÖD) 2000, S. 188–196.
  • „Nachbetrachtung: Der Kosovo-(Kampf-)Einsatz der Bundeswehr“, in Volker Epping / Horst Fischer / Wolff Heintschel von Heinegg, Brücken bauen und begehen, Festschrift für Knut Ipsen zum 65. Geburtstag, München 2000, C.H. Beck, S. 615–650.
  • „Wehrverfassung – Entmilitarisierung – Wiederbewaffnung – Leistungsfähigkeit“,  in: Bodo Pieroth (Hrsg.), Verfassungsrecht und soziale Wirklichkeit in Wechselwirkung, Berlin 2000, Dunker & Humblot, Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft Band 131, S. 183–208.
  • „Die Evakuierung Deutscher Staatsbürger im Ausland als neues Kapitel der Bundeswehrgeschichte ohne rechtliche Grundlage? Der Tirana-Einsatz der Bundeswehr auf dem rechtlichen Prüfstand“, in: Archiv für öffentliches Recht (AöR) 124 (1999), S. 423–469.
  • Der Fall "Godewind", in: Neue Zeitschrift für Wehrrecht (NZWehrr) 1993, S. 103–115.
  • Rechtliche Rahmenbedingungen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union, in: Neue Zeitschrift für Wehrrecht (NZWehrr) 2002, S. 90–111.
  • Grundgesetz und Kriegswaffenkontrolle – Erfüllung des Verfassungsauftrags durch den einfachen Gesetzgeber? Verfassungsanspruch und Rechtswirklichkeit (Dissertation), Berlin 1993, Duncker & Humblot, Schriften zum Öffentlichen Recht Band 636, 261 Seiten.
  • Der Kriegsbegriff des Grundgesetzes, in: Der Staat 31 (1992), S. 39–58.

Folgende Dissertation wird in diesem Themenfeld betreut:

  • Kockel, Armin
    Die Beistandsklausel im Vertrag von Lissabon

Folgende Dissertationen sind abgeschlossen:

  • Büdding, Meike
    Parteischiedsgerichtsbarkeit auf Bundes- und Landesparteiebene unter besonderer Berücksichtigung der Jahre 1990–2000. Büdding: Bocholt 2004.
  • Klümper, Mathias
    Legitimation für die Wehrpflicht? Eine Betrachtung unter verfassungsrechtlichen, historischen, ökonomischen und sicherheitspolitischen Gesichtspunkten. Peter Lang: Frankfurt a.M. 2002.
  • Maske, Nicole
    Freiwillige Beschäftigungsmöglichkeiten von Frauen in der Bundeswehr. Zugleich eine Überlegung zu den Kompetenzen der EG im Bereich der Wehrverfassung vor dem Hintergrund des Kreil-Urteils des EuGH. Peter Lang: Frankfurt a.M. 2002.
  • Rechenberg, Falk von
    Die außerdienstliche Wohlverhaltenspflicht des Soldaten im Spiegel der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts – zugleich eine Untersuchung ihrer rechtshistorischen Wurzeln insbesondere im brandenburgisch-preußischen Wehrrecht. Peter Lang: Frankfurt a.M. 2004.

Weitere Veröffentlichungen von Lehrstuhlangehörigen:

  • Brunner, Manuel
    Meuterei als Delikt des deutschen Wehrstrafrechts – Zugleich ein Beitrag zu den Geschehnissen an Bord der „Gorch Fock“. In: BOFAXE Nr. 364D vom 28.01.2011.

Weiterhin stehen die Art. 62 ff. GG und damit die Regelungen über die Bundesregierung im Vordergrund des wissenschaftlichen Interesses des Lehrstuhlinhabers. Davon zeugen folgende Publikationen:

  • Grundgesetz-Kommentar (zusammen mit Christian Hillgruber), München 2009, Kommentierung der Art. 62–65.
  • v.Mangoldt, Hermann/Klein, Friedrich/Starck, Christian, Grundgesetz Kommentar, Band 2 (Art. 20–82 GG), 5. Auflage, München 2005, Franz Vahlen.
    Kommentierung der Art. 66 bis 69 GG (S. 1629–1736).
  • Die Willensbildung der Bundesregierung und das Einwendungsausschlußverfahren, in: Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 1992, S. 2605-2608.
  • Die Willensbildung von Kollegialorganen – Am Beispiel der Beschlußfassung der Bundesregierung, in: Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 1995, S. 719–724.

In diesem Themenfeld wurden bislang folgende Dissertationen betreut:

  • Handt, Friederike
    Die Auflösung des Bundestages gemäß Art. 63 IV S. 3 GG
  • Podworny, Sven
    Die Zukunft der negativen Vertrauensfrage nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts von 2005. Carl Heymanns Verlag: Köln, München 2008.
  • Wuttke, Julia
    Die Verantwortlichkeit von Regierungsmitgliedern in Deutschland und Frankreich. Carl Heymanns: Köln, München 2005.

Weitere Publikationen des Lehrstuhlinhabers zum Staatsorganisationsrecht:

  • Das Ausfertigungsverweigerungsrecht im Selbstverständnis der Bundespräsidenten - Warum der Bundespräsident das 10. Änderungsgesetz zum Luftverkehrsgesetz nicht unterschreiben wollte, in: Juristen Zeitung (JZ) 1991, S. 1102–1110.
  • Die Trennung von Amt und Mandat – Die parlamentarische Grundposition von Bündnis 90/Die Grünen und die Regierungsbeteiligung: Schlägt die Wirklichkeit den Anspruch?, in: Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 1999, S. 529–540.
  • Die Selbstablehnung von Richtern am Bundesverfassungsgericht – Zugleich auch Anmerkung zum 'Herzog-Beschluß' vom 27. Januar 1994, in: Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl) 1994, S. 449–457.
  • Die 'lex van der Lubbe' – Zugleich auch ein Beitrag zur Bedeutung des Grundsatzes 'nullum crimen, nulla poena sine lege', in: Der Staat 34 (1995), S. 243–267.
  • "Gefühltes Misstrauen" – die inszenierte Vertrauensfrage vom 1. Juli 2005, in: Recht und Politik 2005, S. 197–203.

Außerdem ist der Lehrstuhlinhaber zusammen mit Christian Hillgruber Herausgeber des Beck-Online-Kommentars zum Grundgesetz sowie zusammen mit Stefan Ulrich Pieper Herausgeber der von Albert Bleckmann begründeten Schriftenreihe "Völkerrecht – Europarecht – Staatsrecht" (seit Band 30 [2003]; Carl Heymanns).

Rechtsgutachten zur Parteienfinanzierung

Im Auftrag des Landes Niedersachsen ging der Lehrstuhlinhaber rechtsgutachterlich der Frage nach, ob und unter welchen Voraussetzungen eine nicht nach Art. 21 Abs. 2 GG verbotene Partei von der staatlichen Parteienfinanzierung ausgeschlossen werden kann. Das Gutachten kann unter obenstehendem Link abgerufen werden (PDF-Format, 441 kb).