• Zielgruppen
  • Suche
 
Fachtagung Autonomes Fahren

Die Veranstalter Professor Dr. iur. Dr. h.c. Bernd H. Oppermann, Prof. h.c. (UMCS), LL.M. (UCLA) sowie Apl. Professorin Dr. iur. Jutta Stender-Vorwachs, LL.M. (UVA) laden zur interdisziplinären Fachtagung „Autonomes Fahren“ am 28. November 2017 ein. Die Tagung findet in Hannover im Lichthof der Leibniz Universität Hannover statt.

Die Fachtagung widmet sich den relevanten Fragen des autonomen Fahrens aus sämtlichen rechtlichen Perspektiven und verknüpft diese mit ethischen Fragestellungen sowie Impulsen aus Politik, Gesetzgebung und Wirtschaft. Die Tagung dient nicht nur dem interdisziplinären Austausch der mit dieser Thematik befassten Akteure, sondern soll auch zu einer Wissenstransformation in die Wirtschaft führen.

Wir freuen uns, Sie ganz herzlich auf unserer Fachtagung begrüßen zu dürfen.

Über die Veranstaltung

Mobilität befindet sich in einem kontinuierlichen Wandel. Standen früher Form und Design für Käufer primär im Vordergrund, so erfahren nunmehr unter anderem Assistenz- und Entertainmentsysteme eine stärkere Aufmerksamkeit. Autonomes Fahren birgt ein völlig neues Mobilitätskonzept in sich.

Diesen weitreichenden Auswirkungen und Veränderungen trägt die interdisziplinäre Fachtagung Rechnung.

Nach einer ingenieurswissenschaftlichen Einführung folgt eine rechtliche Bewertung des Autonomen Fahrens aus Sicht des Automobilherstellers. Hieran schließt der Vortrag über grundrechtliche Implikationen Autonomen Fahrens an.

In einer Statement- und Publikumsfragerunde sind Experten aus verschiedenen Fachrichtungen und Spezialisierungen vertreten.

Der Komplexität der Materie wollen wir mit den vielfältigen Fachrichtungen der Referenten Rechnung tragen: vom arbeitsrechtlichen, über einen straf- und versicherungsrechtlichen Input, hin zu einem philosophisch-ethischen und ingenieurswissenschaftlichen Input decken die Referenten das weite Spektrum ab. Mobilität von morgen heißt, die Fragen und Probleme von morgen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, zu analysieren und zu verstehen.

Tagungsprogramm

13.00 Uhr Eintreffen der Teilnehmenden
14.00 Uhr Eröffnung durch den Universitätspräsidenten Prof. Dr. iur. Volker Epping
14.10 Uhr Eröffnungsrede der Veranstalter: Prof. Dr. iur. Bernd H. Oppermann, LL.M. und Apl. Prof. Dr. iur. Jutta Stender-Vorwachs, LL.M.
14.25 Uhr Dr.-Ing. Dirk Wisselmann, BMW Group: „BMW 2021 – Der Weg zum Automatisierten Fahren“
15.00 Uhr Prof. Dr. Frank Köster: “Testfelder für automatisiertes und vernetztes Fahren in Niedersachsen“
15.35 UhrKaffeepause
15.55 UhrDr. iur. Klaus Schartel, Daimler AG: "Juristische Herausforderungen des automatisierten Fahrens"
16.30 UhrApl. Prof. Dr. iur. Jutta Stender-Vorwachs, LL.M. und Hans Steege: „Grundrechtliche Implikationen autonomen Fahrens“
17.00 Uhr Moderierte Statementrunde
Moderator: Prof. Dr. iur. Bernd H. Oppermann
Prof. Dr. iur. Susanne Beck, LL.M.: strafrechtlicher Input
Prof. Dr. iur. Jan Eichelberger, LL.M. oec.: versicherungsrechtlicher Input
Prof. Dr. iur. Roland Schwarze: arbeitsrechtlicher Input
Prof. Dr. phil. Dietmar Hübner: philosophischer und ethischer Input
Prof. Dr.-Ing. Bernado Wagner: ingenieurswissenschaftlicher Input
17.50 UhrDiskussion mit dem Publikum
18.30 Uhr Get Together, Essen & Trinken

Über die Veranstaltung

Mobilität befindet sich in einem kontinuierlichen Wandel. Standen früher Form und Design für Käufer primär im Vordergrund, so erfahren nunmehr unter anderem Assistenz- und Entertainmentsysteme eine stärkere Aufmerksamkeit. Autonomes Fahren birgt ein völlig neues Mobilitätskonzept in sich.

Diesen weitreichenden Auswirkungen und Veränderungen trägt die interdisziplinäre Fachtagung Rechnung.

Nach einer ingenieurswissenschaftlichen Einführung folgt eine rechtliche Bewertung des Autonomen Fahrens aus Sicht des Automobilherstellers. Hieran schließt der Vortrag über grundrechtliche Implikationen Autonomen Fahrens an.

In einer Statement- und Publikumsfragerunde sind Experten aus verschiedenen Fachrichtungen und Spezialisierungen vertreten.

Der Komplexität der Materie wollen wir mit den vielfältigen Fachrichtungen der Referenten Rechnung tragen: vom arbeitsrechtlichen, über einen straf- und versicherungsrechtlichen Input, hin zu einem philosophisch-ethischen und ingenieurswissenschaftlichen Input decken die Referenten das weite Spektrum ab. Mobilität von morgen heißt, die Fragen und Probleme von morgen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, zu analysieren und zu verstehen.

Tagungsprogramm

13.00 Uhr Eintreffen der Teilnehmenden
14.00 Uhr Eröffnung durch den Universitätspräsidenten Prof. Dr. iur. Volker Epping
14.10 Uhr Eröffnungsrede der Veranstalter: Prof. Dr. iur. Bernd H. Oppermann, LL.M. und Apl. Prof. Dr. iur. Jutta Stender-Vorwachs, LL.M.
14.25 Uhr Dr.-Ing. Dirk Wisselmann, BMW Group: „BMW 2021 – Der Weg zum Automatisierten Fahren“
15.00 Uhr Prof. Dr. Frank Köster: “Testfelder für automatisiertes und vernetztes Fahren in Niedersachsen“
15.35 UhrKaffeepause
15.55 UhrDr. iur. Klaus Schartel, Daimler AG: "Juristische Herausforderungen des automatisierten Fahrens"
16.30 UhrApl. Prof. Dr. iur. Jutta Stender-Vorwachs, LL.M. und Hans Steege: „Grundrechtliche Implikationen autonomen Fahrens“
17.00 Uhr Moderierte Statementrunde
Moderator: Prof. Dr. iur. Bernd H. Oppermann
Prof. Dr. iur. Susanne Beck, LL.M.: strafrechtlicher Input
Prof. Dr. iur. Jan Eichelberger, LL.M. oec.: versicherungsrechtlicher Input
Prof. Dr. iur. Roland Schwarze: arbeitsrechtlicher Input
Prof. Dr. phil. Dietmar Hübner: philosophischer und ethischer Input
Prof. Dr.-Ing. Bernado Wagner: ingenieurswissenschaftlicher Input
17.50 UhrDiskussion mit dem Publikum
18.30 Uhr Get Together, Essen & Trinken