FakultätProfessurenProf. Dr. BeckAktuelles
fiktive Gerichtsverhandlung am 29.09.2020 - Frühmobilisierung mittels KI

fiktive Gerichtsverhandlung am 29.09.2020 - Frühmobilisierung mittels KI

Eine simulierte Gerichtsverhandlung ist ein aktuelles Veranstaltungskonzept. Es präsentiert Vorträge und Fakten nicht auf hergebrachte Art und Weise, etwa „lediglich“ gereihte Beiträge. Die Thematik wird vielmehr in einen Kontext gesetzt und dafür in ein fiktives anschauliches Szenario eingebettet, welches vor Gericht verhandelt wird. Nach einer Einführung durch das Gericht werden Experten als Sachverständige in dem (fiktiven) Gerichtsszenario gehört und befragt. Nach einer Diskussionsrunde mit dem Publikum spricht die Richterin ein Urteil.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Forschungsprojekts MobIPaR statt. Das Konsortium forscht interdisziplinär an der Frühmobilisierung von Patienten auf der Intensivstation. Diese ist effektiver, je eher sie beginnt: also am besten direkt nachdem der Patient eingeliefert wird und direkt in seinem Bett, s. Visualisierung. Die Frühmobilisierung soll durch künstliche Intelligenz noch optimiert werden.

Ein daran angelehnter Fall wird fiktiv verhandelt.

Das Gericht wird vom Lehrstuhl dargestellt, die Experten sind folgende Projektpartner:

Dr. Alexander König (Unternehmer und Hersteller, Start Up Reactive Robotics)

Dr. Elisabeth Jensen (Technische Universität München; wiss. Mitarbeiterin von Prof. Sami Haddadin am Lehrstuhl für Robotik und Systemintelligenz)

Dr. Friedemann Müller (Chefarzt, Neurologe in der Schön Klinik Bad Aibling)

Prof. Dr. Martin Müller (Technische Hochschule Rosenheim; Professor für Pflegewissenschaft und Pflegeforschung)

Dr. Verena Buddenberg (evangelische Hochschule Ludwigsburg; wiss. Mitarbeiterin von Prof. Dr. Kirsten Brukamp am Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften: Medizinische Kontexte der Pflege)

Im Anschluss an die Statements der Experten bekommt das Publikum ausreichend Zeit für Fragen, Diskussionen und Anmerkungen jeder Art. Das Gericht und die Experten stehen Rede und Antwort für fachliche Fragen, Meinungen und persönliche Einschätzungen in diesem spannenden und aktuellen Forschungsfeld.

Aus diesen Beiträgen wird die Richterin zum Abschluss ein entsprechendes Urteil fällen und begründen.

Termin: 29.09.2020, 17.00 - 19.00. Die Veranstaltung wird als Livestream stattfinden. Zum Livestream gelangen Sie hier.