StudiumIm StudiumE-Learning-AngeboteJurOnlineRep
BGH, Beschluss vom 12.02.2020 – 2 StR 291/19

BGH, Beschluss vom 12.02.2020 – 2 StR 291/19

Entziehung von Vermögenswerten: Schwerpunkt der Pflichtwidrigkeit.

Leitsatz:

Eine Strafbarkeit wegen Untreue - in der Variante des Missbrauchs- oder Treubruchstatbestands - kann gegeben sein, wenn der Angestellte einer juristischen Person, insbesondere auch einer Kapitalgesellschaft, dieser ohne wirksame Einwilligung Vermögenswerte entzieht, um sie nach Maßgabe eigener Zwecksetzung, wenn auch möglicherweise im Interesse des Treugebers, zu verwenden. Zum Kernbereich einer Vermögensbetreuungspflicht eines Angestellten mit eigenständiger Dispositionsmacht über fremdes Vermögen gehört es auch, seiner Arbeitgeberin verborgene Geldmittel auf verdeckten, nicht unter ihrem Namen geführten, Konten zu offenbaren.

Urteil frei zugänglich