News & VeranstaltungenNeuigkeiten
Europawahl 2019: Jurastudierende entwickeln Online-Plattform, die die Wahlentscheidung vereinfacht

Europawahl 2019: Jurastudierende entwickeln Online-Plattform, die die Wahlentscheidung vereinfacht

© ausgewaehlt.eu

Was wollen die Parteien in Deutschland bei der Europawahl am 26. Mai erreichen?

Drei Jurastudenten der Leibniz Universität wollen Wählerinnen und Wählern den Zugang zur Politik und die Wahlentscheidung vereinfachen. Sie haben eine Plattform www.ausgewaehlt.eu entwickelt, auf der die Positionen der großen Parteien übersichtlich und schnell dargestellt sind: In 280 Zeichen beantworten CDU/ CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90/ Die Grünen, AfD und acht weitere Parteien Fragen zu den sieben Themen:

  • Zukunft Europas
  • Wirtschaft
  • Forschung und Bildung
  • Migration und Flüchtlinge
  • Außenpolitik Europas
  • Klima und Umwelt
  • Soziales und Arbeit

Für Interessierte, denen die kurzen ungefilterten Statements der Parteien nicht reichen, gibt es einen Mehr-Button. Dahinter verbirgt sich ein 1500 Zeichen langer Text, der ohne zu schwafeln prägnant und umfassend informiert.

„Wir haben ´ausgewaehlt.eu` gemacht, weil wir vergeblich nach einem vergleichbaren Angebot gesucht haben“, sagen die Macher der Website Maximilian Nussbaum (22), Martin Suchrow (24) und Julian Kay (23). Sie sind in keiner Partei engagiert, aber politisch interessiert. „Das Thema Europa ist jetzt besonders wichtig. Der Brexit zeigt, was passiert, wenn die jungen Leute nicht zur Wahlurne gehen. Damit Europa nicht auseinanderfällt, damit wir weiter beispielsweise frei in Europa reisen können, brauchen wir am 26. Mai viele, die wählen gehen“, wünschen sich die Macher unisono.

Die kurze Texte der Parteien, die im direkten Vergleich nebeneinander dargestellt werden, bieten einen schnellen Überblick über die Partei-Programme. „Sucht man in den Partei-Programmen Antworten, verstecken sich die konkreten Ziele in hunderten von Seiten hinter leeren Floskeln, ohne einheitliche Struktur, ohne direkten Vergleich“, erinnert sich Maximilian Nussbaum an den Anfang des Projektes „ausgewählt“, das schon vor zwei Jahren bei der Bundestagswahl 2017 für viele Wähler nützlich war. „Damals hatten wir in nur zwei Wochen 46.000 Clicks und konnten über Facebook 75.000 Menschen erreichen.“ 90 Prozent der Nutzer waren zwischen 18 und 34 Jahren alt. So verwundert es nicht, dass die Seite ausgewaehlt.eu von der Bundeszentrale für politische Bildung und Gemeinsam Europa gestalten e.V. im Rahmen des Jugenddemokratiepreises 2019 gefördert wird.

Angefragt sind übrigens alle 41 zur Europawahl angemeldeten Parteien, die Fragen zu den sieben Themengebieten in 280 Zeichen zu beantworten.

Weitere Information:

www.ausgewaehlt.eu

Kontakt:

info@ausgewaehlt.org