News & VeranstaltungenNeuigkeiten
Examensgerecht: Initiative von wiss. Mitarbeitenden der Fakultät bereitet Rechtsprechung examensgerecht auf

Examensgerecht: Initiative von wiss. Mitarbeitenden der Fakultät bereitet Rechtsprechung examensgerecht auf

© examensgerecht.de

Eine neue Plattform stellt studienrelevant aufbereitete Rechtsprechung kostenlos zur Verfügung:

Examensgerecht soll für das Studium, insbesondere für die Examensvorbereitung aktuelle und relevante Entscheidungen präsentieren. Damit sie einen möglichst hohen Lernerfolg versprechen, werden die Entscheidungen in (klausurähnlichen) Sachverhalten und mit gutachterlicher Lösung aufbereitet. Dabei wird versucht, nicht nur die Lösung der Rechtsprechung sondern auch die Auffassungen der Literatur zu berücksichtigen, um Vorbild für eine differenzierte Argumentation zu sein.

Außerdem werden durch „Vernetztes Lernen“ und Zusatzfragen Verknüpfungen zu Grundlagen und Klassikerfragen des Examensstoffes hergestellt. Die Macherinnen und Macher möchten damit eine Lücke im Lehrangebot für Examenskandidaten schließen: Ein Online-Fallbuch aus aktuellen Urteilen, die sich in das Grundlagenwissen einfügen sollen. „Ich glaube, dass mit examensgerecht ein nachhaltigeres Lernen mit aktueller examensrelevanter Rechtsprechung möglich ist. Anstatt kurz vor den Prüfungen möglichst viele Leitsätze von „Hot-Lists“ auswendig zu lernen, sollte mit „heißen“ Fälle genau so, wie mit anderen Übungsfallen gelernt werden: Mit einem sauberen Gutachten, der richtigen Verortung der Probleme und ausgewogenen Argumenten. Für ein solches Falltraining, ob im Selbststudium oder in der Lerngruppe, soll examensgerecht Material bieten.“, meint der Mitinitiator Maximilian Nussbaum. Wöchentlich soll ein neuer aufbereiteter Fall auf www.examensgerecht.de erscheinen.

Außerdem bietet examensgerecht auf dessen Instagram-Account zweimal wöchentlich Jura-Lern-Häppchen für zwischendurch an.

Über das Team

Die Macherinnen und Macher sind allesamt wiss. Mitarbeitende an unterschiedlichen Lehrstühlen der Fakultät und haben in Hannover studiert. Weitere Informationen über die Mitglieder der Redaktion finden Sie hier.