News & VeranstaltungenNeuigkeiten
Justizministerin zeichnet Niedersachsens beste Nachwuchsjuristinnen und -juristen aus

Justizministerin zeichnet Niedersachsens beste Nachwuchsjuristinnen und -juristen aus

© Niedersächsisches Justizministerium

Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza hat am 21. Februar 2020 den jeweils zehn landesbesten Absolventinnen und Absolventen der ersten und der zweiten juristischen Staatsprüfung heute im Rahmen einer Feierstunde im Justizministerium persönlich gratuliert.

Mit dem ersten juristischen Staatsexamen endet die universitäre Ausbildung. Es ermöglicht den Zugang zum Referendardienst, der mit der zweiten Staatsprüfung abschließt und der Voraussetzung für eine Tätigkeit als Richter, Staatsanwalt oder auch Rechtsanwalt ist.

Havliza wies auf die Vielzahl von Tätigkeitsfeldern in der Berufswelt für Juristinnen und Juristen hin: „Es ist eine gibt große Auswahl an Möglichkeiten. Ihre Entscheidung, Jura zu studieren, war richtig. Jetzt liegt eine nicht weniger wichtige Entscheidung vor Ihnen, nämlich die Berufswahl.“

Die Justizministerin warb auch für eine Tätigkeit bei der Justiz: „Ich selbst, und das sage ich Ihnen mit über 30 Jahren Berufserfahrung als Richterin, habe meine Wahl niemals bereut. Ein wichtiger Faktor für die Zufriedenheit, die man in unseren Berufen finden kann, ist die Freiheit des Denkens und Entscheidens. In der Justiz bringen Sie Ihre Fähigkeiten und Ihre Schaffenskraft mit großer Verantwortung an prominenter Stelle für das Funktionieren von Staat und Gesellschaft ein.“

Sechs der zehn Kandidaten sind bereits in das Verhältnis eines Richters auf Probe in Niedersachsen berufen worden.

Unter den besten zehn Absolventinnen und Absolventen finden sich auch vier Studierende unserer Fakultät. Wir gratulieren Vincent David Fischer, Niels Kurth, Robin Kunze und Stefan Bohlsen ganz herzlich zu der Auszeichnung.

Insgesamt 902 Studierende nahmen im Jahr 2019 an der ersten juristischen Prüfung teil; 76,27 % waren erfolgreich. 36 Absolventinnen und Absolventen erreichten die Note „gut“, einer sogar „sehr gut“. Während die Durchschnittsnote bei 8,40 Punkten lag, erreichten die zehn Besten zwischen 12,68 und 14,91 Punkten.

Die vollständige Pressemitteilung des Niedersächsischen Justizministeriums finden Sie hier.

Interviews

Mit den drei besten Absolventen des Jahrgangs 2019 haben wir auch Interviews geführt. Darin verraten sie ihr Erfolgsrezept für ein herausragendes Examen.

Verfasst von JK