apl. Prof. Dr. Jutta Stender-Vorwachs, LL.M. (UVirg., USA)

apl. Prof. Dr. Jutta Stender-Vorwachs, LL.M. (UVirg., USA)
Adresse
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
apl. Prof. Dr. Jutta Stender-Vorwachs, LL.M. (UVirg., USA)
Adresse
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
Funktion
Weitere Lehrkräfte u. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
  • Lebenslauf

    Schulische und akademische Ausbildung

    1960 - 1964 – Besuch der Wellensiekschule (Volksschule) in Bielefeld

    1964 - 18. Mai 1972 – Besuch des Bavink-Gymnasiums in Bielefeld. Ab Obertertia (9. Klasse) neusprachlicher Zweig: Französisch, Englisch, Latein (Großes Latinum).

    Oktober 1972 - April 1977 – Studium der Rechtswissenschaften an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld (zweiphasig).

    7. April 1977 – Erstes juristisches Staatsexamen vor dem Justizprüfungsamt bei dem Oberlandesgericht Hamm.

    April - Juli 1977 – Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Professor Dr. Udo Steiner, Universität Bielefeld

    September 1977 - 21. Mai 1978 – Studium an der University of Virginia School of Law, Charlottesville, V.A., USA, gefördert durch ein Stipendium des DAAD. Erwerb des „Master of Laws“ (LL.M.).

    Juli 1978 - 15. September 1978 – Arbeit in den Law Offices of Northcut Ely in Washington, D.C., USA.

    Oktober 1978 - April 1980 – Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Professor Dr. Udo Steiner, Universität Bielefeld und Universität Regensburg, Juristische Fakultät.

    1. November 1978 - 7. Mai 1981 – Juristischer Vorbereitungsdienst (Referendariat) im Oberlandesgerichtsbezirk Hamm.

    November 1978 - Februar 1980 – Regelmäßige Übersetzungsarbeiten für die Kanzlei Dr. Streitbörger, Maass & Dr. Stange, Bielefeld (deutsch-englisch, englisch-deutsch).

    7. Mai 1981 – Zweites juristisches Staatsexamen vor dem Landesjustizprüfungsamt in Nordrhein-Westfalen.

    Berufliche Laufbahn

    September 1981 - August 1987 – Akademische Rätin a.Z. an der Universität Regensburg, Juristische Fakultät, Lehrstuhl Professor Dr. Udo Steiner (Öffentliches Recht und Verwaltungslehre).

    23. Februar 1987 – Verleihung des Grades eines Doktors der Rechte mit der Gesamtnote „magna cum laude“ durch die Juristische Fakultät der Universität Regensburg. Thema der Dissertation: „Staatsferne“ und „Gruppenferne“ in einem außenpluralistisch organisierten privaten Rundfunksystem (Erstgutachter: Prof. Dr. Udo Steiner; Zweitgutachter: Prof. Dr. Rainer Arnold).

    31. August 1987 – Zulassung zur Rechtsanwaltschaft durch den Bayerischen Staatsminister der Justiz. Gleichzeitig Zulassung als Rechtsanwältin bei dem Amtsgericht Regensburg und bei dem Landgericht Regensburg.

    September 1987 - Januar 1997 – Anwaltliche Beratung und forensische Tätigkeit auf den Gebieten des Bürgerlichen Rechts und insbesondere des Verwaltungsrechts.

    5. August 1988 – Anderweitige Zulassung als Rechtsanwältin bei dem Amtsgericht Bielefeld und zugleich bei dem Landgericht Bielefeld.

    11. Februar 1993 – Anderweitige Zulassung als Rechtsanwältin bei dem Landgericht Hamburg und bei dem Hanseatischen Oberlandesgericht. Zusammenarbeit mit der Kanzlei Vogt & Heinemann, Gänsemarkt, Hamburg.

    31. Januar 1997 – Auf Antrag Widerruf der Zulassung zur Rechtsanwaltschaft.

    17. März 1997 – Ernennung zur Wissenschaftlichen Assistentin (C1) an der Universität Hannover, Fachbereich Rechtswissenschaften, Lehrgebiet Öffentliches Recht C einschließlich Völker- und Europarecht, Professor Dr. Hans-Ernst Folz, mit Wirkung zum 1. April 1997.

    22. November 1999 – Verlängerung des Dienstverhältnisses als Wissenschaftliche Assistentin um drei Jahre bis zum 31. März 2003.

    SoSe 2000 - WiSe 2003/2004 – Mitglied der Studienkommission des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Hannover.

    WiSe 2000/2001 - WiSe 2002/2003 – Mitglied des Fachbereichsrates des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Hannover.

    SoSe 2001 - WiSe 2002/2003 – Vertreterin des wissenschaftlichen Mittelbaus im Senat der Universität Hannover.

    2002 - 2011 – Dezentrale Gleichstellungsbeauftragte des Fachbereichs Rechtswissenschaften/der Juristischen Fakultät der Universität Hannover.

    WiSe 2002/03 – Einreichung der Habilitationsschrift „Staatliche Verantwortung für gemeinverträglichen Verkehr auf Straße und Schiene nach deutschem und europäischem Recht“.

    Gutachter: Prof. Dr. Hans-Ernst Folz, Prof. Dr. Volker Epping

    29. Januar 2003 – Abschluss des Habilitationsverfahrens

    Vortrag: „Öffentlich-rechtliche Störerhaftung im Internet“

    Feststellung der Lehrbefähigung und Erteilung der venia legendi für „Öffentliches Recht einschließlich Medien- und Europarecht“

    März 2003 – Berufung zum Mitglied des Landesjustizprüfungsamtes, Niedersächsisches Justizministerium.

    1. April 2003 – Ernennung zur Oberassistentin an der Universität Hannover, Juristische Fakultät.

    21. Mai 2003 – Antrittsvorlesung im Rahmen des Habilitationsverfahrens zum Thema: „Technikprozesse und Verfassungsrecht-Zum Handy-Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 12. März 2003“.

    6. März 2008 – Ernennung zur apl. Professorin.

    Ab 01. Januar 2009 – Bearbeitung von Projektanträgen, gefördert durch Forschungsförderungsgelder der Leibniz Universität Hannover.

    Ab 15. Oktober 2009 – Koordinatorin der Juristischen Fakultät innerhalb der Forschungsinitiative Sicherheit (FIS) der Leibniz Universität Hannover.

    Oktober 2009 - Mai 2010 – Gutachterin im Akkreditierungsverfahren der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) betreffend den Antrag der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin auf Akkreditierung von fünf weiterbildenden Master-Studienprogrammen.

    März 2010 – Lehr- und Forschungstätigkeit an der Jiao Tong Universität, KoGuan Law School, Shanghai, China, im Rahmen von Erasmus Mundus, Action 3.

    Wintersemester 2010/11 – Gastprofessur für Gender Studies an der Universität des Saarlandes, Fakultät Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.

    Ab Sommersemester 2011 – Projekt "Sicherheit versus Persönlichkeitsschutz. Eine Untersuchung anhand der Beispiele Videoüberwachung, Vorratsdatenspeicherung und Onlinedurchsuchung".

    Ab WS 2012/13 – Erarbeitung des interdisziplinären Projektantrags "Eskalationsforschung zur Kommunikation großer Infrastruktur- und Bauvorhaben" an das NMWK für Mittel aus dem Niedersächsischen VW-Vorab zusammen mit vier weiteren Wissenschaftlern der TU Braunschweig und der Georg-August-Universität Göttingen.

    Mai 2012 - Mai 2013 – Geschäftsführerin, Institut für Bürgerbeteiligung (IfBB), Hannover.

    Seit Juni 2013 – Vorsitzende des Arbeitskreises Akzeptanz und Effizienz in der Vorhabenplanung der 7. Niedersächsischen Regierungskommission "Europäische Umweltpolitik und Vorhabenplanung".

    Oktober 2014 - September 2017 – Leiterin des Teilprojekts „Rechtswissenschaftliche Analysen des Handlungsrahmens von Öffentlichkeitsbeteiligungen“ im Rahmen des Verbundforschungsprojekts „Eskalationsforschung zur Kommunikation großer Infrastruktur- und Bauvorhaben“.

    SoSe 2017 – Lehrstuhlvertretung Wirtschaftsverwaltungsrecht I, Universität Osnabrück Fachbereich Rechtswissenschaften.

    Seit 2017 – Stellvertretende Direktorin des interdisziplinären Instituts für Automatisierte Systeme e.V. (RifaS).

  • Forschungsprojekte und Kooperationen
    • Intersektionelle Diskriminierung und Anti-Diskriminierungsrecht in der Bundesrepublik, Europa und Nordamerika mit rechtsvergleichenden Bezügen, Forschungsantrag an die DFG. 
    • Verfassungsrechtliche Grenzen staatlicher Überwachungsmaßnahmen an den Beispielen Videoüberwachung,  Vorratsdatenspeicherung und Onlinedurchsuchung, Antrag „Wege in die Forschung“ der Leibniz Universität Hannover,  Anschubfinanzierung zur Vorbereitung eines Forschungsantrags bei der DFG.
    • Teilnahme am DFG-Projekt „Internationale Reformforderungen zum Familienrecht und Rechtskämpfe des Frauenweltbundes 1830 – 1914“ mit einem Aufsatz zu „Frauenrechtsbewegung und Frauenrechtsorganisationen im Kampf um die Verbesserung der privatrechtlichen Stellung der Frauen in den USA (1830-1914).
    • Mitgliedschaft im Forschungszentrum TRUST.
    • Teilprojektleiterin im interdisziplinären Projekt „Eskalationsforschung zur Kommunikation großer Infrastruktur- und Bauvorhaben“ gefördert aus dem Niedersächsischen Vorab der Volkswagenstiftung. Laufzeit 10/14 – 09/17.
    • Mitantragstellerin im Projekt TRANSFORMERS der Universität Magdeburg beim BMWi betreffend selbstfahrende Lastenfahrräder.
    • Stellvertretende Direktorin des Interdisziplinären Instituts für Automatisierte Systeme e.V. (RifaS).
Eine Auflistung der Veröffentlichungen finden Sie im Schriftenverzeichnis.
Eine Auflistung der gehaltenen Vortäge finden Sie in der Vortragsliste.