Università di Bologna – Alma mater studiorum

Die Università di Bologna – Alma mater studiorum (früher Università degli studi di Bologna) war wahrscheinlich die erste Universität des Westens. Ihre Geschichte ist die großer Denker der Wissenschaft und Sozialwissenschaften, die sie zu einem unentbehrlichen Bezugspunkt in Hinblick auf die europäische Kultur gemacht hat.   

ÜBER DIE UNIVERSITÄT

Als im Bologna des elften Jahrhunderts Meister der Grammatik, Rhetorik und Logik sich mehr und mehr dem Recht verschrieben, begann die Institution, die wir heute "Universität" nennen, Gestalt anzunehmen. Im 19. Jahrhundert datierte ein von Giosuè Carducci geleitetes Komitee an Historikern die Geburt der Universität auf das jahr 1088.

Die Universität behielt ihre zentrale Position in der Weltkultur bis zu dem Zeitabschnitt zwischen den zwei Weltkriegen bei, als andere Länder an die Spitze der Lehre und Forschung kamen. Dadurch wurde Bologna dazu berufen, Beziehungen zu den höchstentwickelsten Ländern aufzubauen, um ihre Tätigkeiten zu modernisieren und auszubauen. Unter den zahlreichen Herausforderungen, die Bologna gemeistert hat, hat sie sich nun auch Europa gewidmet, was zur Übernahme des neuen Universitätssystems geführt hat.

Studiensprache: Italienisch

FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN

Die Rechtswissenschaftliche Abteilung der Universität Bologna weist eine langjährige, angesehene Tradition auf. Seine Besonderheiten liegen sowohl in seiner großen Auswahl an Studienangeboten als auch in den von den Dozenten durchgeführten, intensiven Forschungsaktivitäten, genauso wie in seiner effizienten Organisation und internationaler Dimension.

Der „Master’s Course in IT Law and Legal Informatics“ wird in Kooperation u.a. mit dem CIRSFID (the Interdepartmental Centre for Research in the History, Philosophy, and Sociology of Law and in Legal Informatics), in Zusammenarbeit mit EULISP (the European Legal Informatics Study Programme) angeboten.