Juristische Fakultät News & Veranstaltungen Veranstaltungen
Graffiti und Politik: Illegales Sprühen als Form des Protests
03 Jun
03. Jun. 2024 | 20:00 - 22:00
Literarischer Salon

Graffiti und Politik: Illegales Sprühen als Form des Protests

Im Rahmen der aktuellen Veranstaltungsreihe des Literarischen Salons findet am 27. Mai 2024 um 20.00 Uhr im Conti-Foyer eine Veranstaltung zum Thema "Graffiti und Politik: Illegales Sprühen als Form des Protests" mit Friederike Häuser und Anapol statt.

Graffiti kann Missstände aufzeigen und politischen Wandel anregen. Schade nur, dass Graffiti oft illegal ist. Oder liegt darin eine Stärke? Sprühen ist rebellisch und wird meist im Verborgenen organisiert, denn es kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Es erzeugt also genau die Aufmerksamkeit, die politischer Widerstand braucht. Dieses transformative Potenzial, die Entstehung der Graffiti-Kultur und Fragen der Raumaneignung hat Friederike Häuser in ihrem mit Robert Kalthäuser herausgegebenen Sammelband Graffiti und Politik untersuchen lassen. Das feministische Graffiti-Kollektiv ›Sisterhood‹ kämpft in Abgrenzung zu der überwiegend männlich dominierten Szene um Sichtbarkeit im städtischen Raum – im wahrsten Sinne des Wortes. Im Gespräch mit Salon-Volontärin Bianca Saborowski finden Wissenschaft und Praxis zusammen und bieten neue Perspektiven auf Graffiti.​ 

Über die Referentinnen

Friederike Häuser ist Sozialarbeiterin und Kriminologin. Anapol vertritt das feministische Graffiti-Kollektiv ›Sisterhood‹.

Teilnahme und weitere Informationen

Eintritt 12/6 €

Die vollständige Veranstaltungsbeschreibung finden Sie hier.

Termin

03. Jun. 2024
20:00 - 22:00

Ort

Raum: Conti-Foyer
Königsworther Platz 1
30167 Hannover