FakultätProfessurenProf. Dr. MederLehrstuhlangehörige
Dr. iur. hab. Christoph-Eric Mecke

Dr. iur. hab. Christoph-Eric Mecke

Dr. iur. hab. Christoph-Eric Mecke
Lehrbeauftragte
Address
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
Building
Room
Address
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
Building
Room

Curriculum Vitae

  • Studium der Rechtswissenschaften, Geschichte und Soziologie an den Universitäten Passau, Tours/Frankreich und Göttingen
  • Stipendiat der Niedersächsischen Graduiertenförderung
  • 2007 Promotion („summa cum laude“) an der juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen (Prof. Dr. Ralf Dreier)
  • 2007 Assessorprüfung am Oberlandesgericht Celle
  • 2008 bis 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Zivilrecht und Rechtsgeschichte (Professor Dr. Stephan Meder) an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover
  • 2010-2012: Geschäftsführer des DFG-Forschungsprojekts„Internationale Reformforderungen zum Familienrecht und Rechtskämpfe des Frauenweltbundes 1830-1914” (Projektleiter: Professor Dr. Stephan Meder)
  • 2016/2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Römisches Recht, Bürgerliches Recht und Neuere Privatrechtsgeschichte (Professorin Dr. Inge Kroppenberg) an der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2016/17 Gastvorlesungen in polnischer Sprache an der Fakultät für Recht, Verwaltung und Ökonomie der Universität Breslau (Wrocław/Polen)
  • Seit 2018 Mitglied des Redaktionskomitees der vom Breslauer Universitätsverlag herausgegebenen Zeitschrift „Studia nad autorytaryzmem i totalitaryzmem” (dt.: Studien zum Autoritarismus und Totalitarismus) sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Vierteljahresschrift „Journal of Modern Science” (http://www.jomswsge.com)
  • Seit 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Brunswick European Law School (BELS) in Wolfenbüttel sowie seit 2016 Lehrbeauftragter und Examensprüfer an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover im Schwerpunktbereich 1 „Familien- und Erbrecht sowie Grundlagen des Rechts“
  • 2019 Habilitation an der juristischen Fakultät der Universität Breslau (Wrocław/Polen)

Publikationsverzeichnis 

Monographien 

  • Begriff und System des Rechts bei Georg Friedrich Puchta, Göttingen: V&R unipress 2009 (= Beiträge zu Grundfragen des Rechts. Band 1), 975 S.
    Besprochen von Gerhard Köbler, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 128 (2011), S. 762f.
  • Rudolf von Jhering. Anonym publizierte Frühschriften und unveröffentlichte Handschriften aus seinem Nachlaß. Mit Textsynopsen, Erläuterungen und werkgeschichtlicher Einordnung, Göttingen: V&R unipress 2010 (= Beiträge zu Grundfragen des Rechts. Band 5), 277 S.
    Besprochen von Lukas Gschwend, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 130 (2013), S. 602-604.
  • Begriff des Rechts und Methode der Rechtswissenschaft bei Rudolf von Jhering, Göttingen: V&R unipress 2018 (= Beiträge zu Grundfragen des Rechts. Band 25), 747 S.
  • Gemeinsame Elternverantwortung. Eine rechtsvergleichende Studie zu den Grundfragen und Problemen beim Elternkonflikt getrennt lebender Eltern, Göttingen: Göttinger Universitätsverlag 2018 (zusammen mit Kirsten Scheiwe), 151 S.

Aufsätze 

  • Objektivität in Recht und Rechtswissenschaft bei G.F.Puchta und R.v.Jhering, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (ARSP) 94 (2008), S. 147-168.
  • Puchtas und Jherings Beiträge zur heutigen Theorie der Rechtswissenschaft, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (ARSP) 95 (2009), S. 540-562.
  • Güterrechtliche Grundsatzfragen. Zur Legitimation und Dogmatik güterrechtlicher Teilhabe im Zeichen gesellschaftlichen Wandels und europäischer Harmonisierungsbestrebungen, in: Archiv für die civilistische Praxis (AcP) 211 (2011), S. 886-929.
  •  „Regeln werden nur den Schwachköpfen dienen, um sie des eigenen Denkens zu überheben“– Puchtas und Savignys juristische Hermeneutik im Vergleich, in: Stephan Meder/Gaetano Carlizzi/Christoph-Eric Mecke/Christoph Sorge (Hrsg.), Juristische Hermeneutik zwischen Vergangenheit und Zukunft, Baden-Baden: Nomos/Stämpfli 2013, S. 37-58.
  • Zwölf Thesen zu einem künftigen Güterrecht in Deutschland, in: Gerd Brudermüller/Barbara Dauner-Lieb/Stephan Meder (Hrsg.), Wer hat Angst vor der Errungenschaftsgemeinschaft? Auf dem Weg zu einem partnerschaftlichen Güterrecht – Schlussfolgerungen aus dem 1. Gleichstellungsbericht, Göttingen: V&R unipress 2013 (= Beiträge zu Grundfragen des Rechts. Band 11), S. 111-185.
  • Introduction, in: Stephan Meder/Christoph-Eric Mecke (Hrsg.), Family Law in Early Women’s Rights Debates. Western Europe and the United States in the 19thand early 20thcenturies, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2013 (= Rechtsgeschichte und Geschlechterforschung. Band 14), S. 11-20 (zusammen mit Stephan Meder).
  • Legitimation güterrechtlicher Teilhabe im Spannungsverhältnis von Solidarität und Individualisierung, in: Rechtswissenschaften (RW) 2014, S. 1-26 (zusammen mit Stephan Meder).
  • Einführung: Familienrechtspolitische Reformforderungen der Frauenrechtsbewegungen in Westeuropa und den USA im langen 19. Jahrhundert, in: Stephan Meder/Christoph-Eric Mecke (Hrsg.), Reformforderungen zum Familienrecht international. Band 1: Westeuropa und die USA (1830-1914), Böhlau,Köln/Weimar/Wien2015 (= Rechtsgeschichte und Geschlechterforschung. Band 17,1), S. 11-105 (zusammen mit Stephan Meder).
  • Die Bedeutung des Verhältnismäßigkeitsprinzips im Zivilrecht unter besonderer Berücksichtigung des deutschen und des polnischen Rechts, in: Piotr Szymaniec (Hrsg.), The principle of proportionality and the protection of the fundamental rights in the European States, Wałbrzych 2016, S. 351-376.
  • Savignys Rechtsdenken im Spiegel deutscher und italienischer Romantik, in: Quaderni Lupiensi di Storia e Diritto 6/2016, S. 189-215 (zusammen mit Stephan Meder).
    Ende 2018 ausgewählt zum Wiederabdruck im „Jahrbuch der Juristischen Zeitgeschichte“ (siehe Nr. 21).
  • Savignys Programmschriftschrift ‚Vom Beruf unsrer Zeit‘ im zeitgenössischen Kontext polnischer Rechtswissenschaft (1800-1830), in: Stephan Meder/Christoph-Eric Mecke (Hrsg.), Savigny global 1814-2014. Vom ‚Beruf unsrer Zeit‘ zum transnationalen Recht des 21. Jahrhunderts, Göttingen: V&R unipress 2016 (= Beiträge zu Grundfragen des Rechts. Band 22), S. 419-492.
  • Leibniz und seine Instrumentalisierung durch Juristen in der NS-Zeit, in: Wenchao Li (Hrsg.), „Für unser Glück oder das Glück anderer“. Vorträge des X. Internationalen Leibniz-Kongresses. Hannover, 18.-23. Juli 2016. Band II, Hildesheim/Zürich/New York: Georg Olms 2016, S. 305-318.
  • Wolność do religii czy wolność od religii? Antagonizm między prawem do swobody wyznawania religii a prawem do życia bez niej w świetle zasady neutralności państwa wobec religii w Niemczech[dt.: Freiheit zur Religion oder Freiheit von der Religion? Deutschland im Spannungsverhältnis zwischen Rechtspflichten zum religiösen Schutz und zu staatlicher Neutralität], in: Piotr Szymaniec (Hrsg.), Wymiary wolności religijnej we współczesnej Europie. Dimensions of Religious Freedom in Contemporary Europe, Wałbrzych: Wydawnictwo Uczelniane Państwowej Wyższej Szkoły Zawodowej im. Angelusa Silesiusa 2017, S. 345-385. (www.mcarfece.pwsz.com.pl/upload/files/wymiary-wolnosci-religijnej-we-wspolczesnej-europie.pdf)
  • Rudolf von Jhering’s “struggle for law” – the rejection of alternative forms of dispute resolution?, in: Transformacje prawa prywatnego 4/2017, S. 37-50.(http://www.transformacje.pl/wp-content/uploads/2017/12/tpp_4-2017_mecke.pdf)
  • Otto Gradenwitz’ Berliner Familienrechtsvorlesung von 1892. Nach einer Mitschrift von Salvatore Riccobono im Kontext von Spätpandektistik und Familienrechtspolitik am Vorabend des BGB, in: Martin Avenarius/Christian Baldus/Francesca Lamberti/Mario Varvaro (Hrsg.), Gradenwitz, Riccobono und die Entwicklung der Interpolationenkritik. Methodentransfer unter europäischen Juristen im späten 19. Jahrhundert / Gradenwitz, Riccobono e gli sviluppi della critica interpolazionistica. Circolazione di modelli e metodi fra giuristi europei nel tardo Ottocento, Tübingen: Mohr Siebeck 2018, S. 157-213 (zusammen mit Stephan Meder).
  • Friedrich Carl von Savignys Rechtsdenken und die Romantik, in: Antje Arnold/Walter Pape (Hrsg.), Romantik und Recht. Recht und Sprache, Rechtsfälle und Gerechtigkeit, Berlin: De Gruyter 2018 (= Schriften der Internationalen Arnim-Gesellschaft. Band 12), S. 34-59.
  • Re – Read Klassiker. Ein juristischer Weltbeseller: Jherings „Kampf um’s Recht“, in: Brunswick European Law School (Hrsg.), BELS-Report, 06/2018, S. 172-174.
  • „Ich würde gegen den Namen eines Philosophen protestiren“– ein Plädoyer für Jurisprudenz ohne Philosophie? Puchtas Rechtsdenken und die Philosophie des Deutschen Idealismus, in: Claes Peterson (Hrsg.), Die idealistische Philosophie und die Juristen. Eine rechtshistorische Tagung in Stockholm 31. Mai – 1. Juni 2013, Stockholm (im Erscheinen), S. 152-215.
  • Die Rezeption des Rechtsdenkens von Gottfried Wilhelm Leibniz durch Gustav Hugo (1764-1844) und Rudolf von Jhering (1818-1892), in: Tilmann Altwicker/Francis Cheneval/Matthias Mahlmann (Hrsg.), Leibniz‘ Rechts- und Staatsphilosophie, Tübingen: Mohr Siebeck (im Erscheinen).
  • Jurisprudence of Interests, in: Encyclopedia of the Philosophy of Law and Social Philosophy, Berlin/Heidelberg: Springer (zusammen mit Stephan Meder, im Erscheinen).
  • Savignys Rechtsdenken im Spiegel deutscher und italienischer Romantik, in: Jahrbuch der Juristischen Zeitgeschichte (zusammen mit Stephan Meder, siehe Nr. 10, ausgewählt zum Wiederabdruck, in: Jahrbuch der Juristischen Zeitgeschichte 19 (2018), S. 227-254.
  • Dyskurs o zasadniczych zagadnieniach polskiej nauki prawa na łamach pierwszej serii „Themidy Polskiej“ w świetle tez programowych historycznej szkoły prawa w Niemczech[dt.: Grundsatzkontroversen der polnischen Rechtswissenschaft in der „Themis Polska” auf dem Hintergrund der zeitgenössischen Programmsätze der Historischen Rechtsschule in Deutschland], in: Forum prawnicze 3 (47) 2018, 17-41.(www.forumprawnicze.eu/attachments/article/273/Mecke.pdf)
  • The Rule of Law and the „Rechtsstaat – an historical and theoretical approach from a German perspective, in: Tomasz Giaro / Ewa Gmurzyńska (Hrsg.), The Rule of Law: Polish-American comparative perspective / Państwo Prawa: Polsko-Amerykańska perspektywa komparatystyczna, Warszawa 2019, S. 29-47 (Studia Iuridica, tom 79).
  • Helmut Nicolai – niedoszły twórca „nauki prawa” ruchu narodowosocjalistycznego[dt.: Helmut Nicolai – gescheiterter Begründer einer „Rechtslehre“ des Nationalsozialismus], in: Studia nad autorytaryzmem i totalitaryzmem (im Erscheinen).
  • Léopold August Warnkoenig – un intermédiaire européen dans le domaine de la jurisprudence et de la politique des sciences au XIXe siècle,in: Academic & Scientific Publishers NV (ASP), Bruxelles (im Erscheinen).
  • Georg Friedrich Puchta, in: Encyclopedia of the Philosophy of Law and Social Philosophy, Berlin/Heidelberg: Springer (in Vorbereitung).
  • BilligkeitimRecht oder Billigkeit versusRecht? Eine Analyse höchstrichterlicher Rechtsprechung(in Vorbereitung)
  • Jherings Rechtsdenken im Kontext der zeitgenössischen Natur- und Sozialwissenschaften, in: Inge Kroppenberg/Stephan Meder/Nikolaus Linder/Christoph-Eric Mecke (Hrsg.), Jhering global (in Vorbereitung).
  • The reception of Leibniz‘ concept of law by jurisprudence in 19thand 20thcenturies, in: Companion to Leibniz’ political thought and his activities, Berlin/New York: De Gruyter (in Vorbereitung).

Rezensionen

  • Rezension zu: Stephan Leible/Matthias Lehmann/Herbert Zech (Hrsg.), Unkörperliche Güter im Zivilrecht (2011), in: Archiv für Urheber- und Medienrecht (UFITA) 2012, S. 301-304.
  • Rezension zu: Joachim Rückert/Thomas Duve (Hrsg.), Savigny international? (2015), in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 134 (2017), S. 481-483.
  • Sara L. Kimble/Marion Röwekamp (Hrsg.), New Perspectives on European Women’s Legal History (2017), in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 135 (2018), S. 572-574

Herausgeberschaften 

  • Juristische Hermeneutik zwischen Vergangenheit und Zukunft, Nomos/Stämpfli Verlag, Baden-Baden 2013, 245 S. (zusammen mit Stephan Meder, Gaetano Carlizzi und Christoph Sorge).
    Besprochen von:
    • Hans Blasius, in: Thüringer Verwaltungsblätter (ThürVBl.) 2013, S. 291-292.
    • Christian Baldus, in: GPR – Zeitschrift für das Privatrecht der Europäischen Union 11 (2014), S. 314f.
    • Andreas Funke in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung (132) 2015, S. 626-629.
    • Jochen Bunge, in: Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA) 162 (2015), S. 542- 544.
  • Family Law in Early Women’s Rights Debates. Western Europe and the United States in the 19thand early 20thcenturies(= Rechtsgeschichte und Geschlechterforschung. Band 14), Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2013, 411 S. (zusammen mit Stephan Meder).
    Besprochen von:
    • Margareth Lanzinger, in: H-Net, Clio-online, H-Soz-Kult 02.05.2014
    • Regina Wecker, in: Neue Politische Literatur, 59 (2014), 2, S. 291f.
    • Karin Neuwirth, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung (132) 2015, S. 578-581.
  •  Reformforderungen zum Familienrecht international. Band 1: Westeuropa und die USA (1830-1914)(= Rechtsgeschichte und Geschlechterforschung. Band 17,1), Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2015, 805 S. (zusammen mit Stephan Meder).
    Besprochen von:
    • Laila Scheuch, Unrecht der Ehe, in: Rechtsgeschichte – Legal History (Rg) 23 (2015) 331-336, online: dx.doi.org/10.12946/rg23/331-336.
    • Werner Schubert, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 134 (2017) S. 471-473.
  •  Savigny global 1814-2014. Vom ‚Beruf unsrer Zeit‘ zum transnationalen Recht des 21. Jahrhunderts(= Beiträge zu Grundfragen des Rechts. Band 22), V&R unipress, Göttingen 2016, 598 S. (zusammen mit Stephan Meder).

Vorträge und Gastvorlesungen

  • Vortrag zum Thema „Objektivität in Recht und Rechtswissenschaft bei Georg Friedrich Puchta und Rudolf von Jhering”am 22. September 2004 an der Universität Kiel auf der Tagung der nationalen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR)
  • Vortrag zum Thema „Die Anfänge der Begriffsjurisprudenz: Georg Friedrich Puchta“am 10. Juli 2006 an der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen.
  • Vortrag zum Thema „Die juristische Auslegung in der Rechtsmethodologie von G.F.Puchta” am 18. August 2011 an der Universität Frankfurt am Main auf dem 25. Weltkongress der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR) (= International Association for Philosophy of Law and Social Philosophy).
  • Vortrag zum Thema „Die Bedeutung des Verhältnismäßigkeitsprinzips für das Zivilrecht”am 14. November 2014 an der Staatlichen Angelus-Silesius-Berufshochschule („Państwowa Wyższa Szkoła Zawodowa im. Angelusa Silesiusa“) in Wałbrzych/Polen auf einer internationalen Konferenz zum Thema „Verhältnismäßigkeitsprinzip und Grundrechte in System der Mitgliedsländer der Europäischen Union / Zasada proporcjonalności a prawa człowieka i obywatela w systemach prawnych państw członkowskich UE“. 
  • Vortrag zum Thema „Zwischen Freiheit und Ordnung. Intermediäre Gewalten in Friedrich Julius Stahls Rechts- und Staatsphilosophie“am 30. Mai 2015 auf der internationalen Konferenz an der Universität Stockholm zum Thema „Die idealistische Philosophie und die Juristen II“.
  • Gastvorlesungen in polnischer Sprache vom 7. bis 10. März 2016 zur Rezeption des römischen Rechts in Deutschlandan der Fakultät für Recht, Verwaltung und Ökonomie der Universität Breslau/Polen (Wydział Prawa, Administracji i Ekonomii Uniwersytetu Wrocławskiego) 
  • Vortrag zum Thema „Spuren der zeitgenössischen Familienrechts- und Methodendebatte in unedierten Briefen von und an Otto Gradenwitz“am 27. April 2016 in der „Villa Vigoni – Deutsch-italienisches Zentrum für europäische Exzellenz“in Menaggio/Italien auf der internationalen Konferenz zum Thema „Juristischer Methodentransfer im späten 19. Jahrhundert: Rätsel zwischen Heidelberg, Palermo und Berlin / Circolazione di modelli metodologici fra giuristi di fine Ottocento: enigmi fra Heidelberg, Palermo e Berlino“
  • Vortrag zum Thema „Friedrich Carl von Savigny und die zeitgenössische Romantik“ am 2. September 2016 im Goethe-Museum in Düsseldorf auf dem 11. Kolloquium der Achim-von-Arnim-Gesellschaft zum Thema „Recht und Sprache, Rechtsfälle und Gerechtigkeit“.
  • Vortrag zum Thema „Freiheit zur Religion oder Freiheit von der Religion? Deutschland im Spannungsverhältnis zwischen Rechtspflichten zum religiösen Schutz und zu staatlicher Neutralität“am 13. September 2016 an der Staatlichen Angelus-Silesius-Berufshochschule („Państwowa Wyższa Szkoła Zawodowa im. Angelusa Silesiusa“) in Wałbrzych/Polen auf einer internationalen Konferenz zum Thema „Dimensionen religiöser Freiheit im zeitgenössischen Europa/Dimensions of Religious Freedom in Contemporary Europe”.
  • Vortrag in englischer Sprache zum Thema „Struggle for law in the framework of international arbitration“am 10. März 2017 auf einer internationalen Tagung an der Jagiellonen-Universität in Krakau/Polen zum Thema “Struggle for Law and the continental legal tradition”.
  • Vortrag in polnischer Sprache zum Thema „Nauki prawne a nauki ścisłe i humanistyczne – czy jurysprudencja jest nauką? Prawo wczoraj i dzisiaj między prawdą, sprawiedliwością i przypadkowością” [dt.: Rechtswissenschaften, Natur- und Geisteswissenschaften – Ist die Jurisprudenz eine Wissenschaft? Recht gestern und heute zwischen Wahrheit, Gerechtigkeit und Kontingenz]am 12. Mai 2017im Akademischen Salon „Professor Dudek” des Breslauer Akademischen Zentrums (Wrocławskie Centrum Akademickie (www.math.uni.wroc.pl~kisiel/Salon/spotkania.html)
  • Vortrag zum Thema „Leibniz‘ Rezeption durch G. Hugo und R.v.Jhering“am 16. September 2017 auf der internationalen Tagung an der Universität Zürich/Schweiz zum Thema „Rechts- und Staatsphilosophie bei G.W.Leibniz”
  • Vortrag in englischer Sprache zum Thema „’Western legal tradition’ as a part of legal identity in the ‘East’ of Europe. The transnational impact of the Historical School of Law on the example of Poland”am 12. Januar 2018 auf der dritten Jahrestagung des “Central and Eastern European Network of Legal Scholars (CEENELS)” an der Universität Riga/Lettland zum Thema “Legal Traditions and Legal Identities in Central and Eastern Europe”.
    • Dazu C.-E.Mecke, Legal Traditions and Legal Identities in Central and Eastern Europe. Tagungsbericht zur „3rd Annual Conference of the Central and Eastern European Network of Legal Scholars in Riga”, 11-13 january 2018, in: Brunswick European Law School (Hrsg.), BELS-Report, 06/2018, S. 190-192.
  • Gastvorlesung in polnischer Sprache zum Thema„Zmiana paradygmatów w historii nauk europejskich: Od paradygmatu teologicznego w jurysprudencji średniowiecznej do paradygmatu nauk ścisłych w niemieckiej nauce prawa drugiej połowy XIX wieku” [dt.: Paradigmenwandel in der Geschichte der europäischen Wissenschaften: Vom theologischen Wissenschaftsparadigma in der mittelalterlichen Jurisprudenz zum naturwissenschaftlichen Wissenschaftsparadigma der Rechtswissenschaften in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts]am 26. Februar 2018 an der Fakultät für Recht, Verwaltung und Ökonomie der Universität Breslau/Polen.
  • Impulsreferat zum Thema „Polnische Familien und das deutsche Jugendamt“am 11. April 2018 auf der 42. Sitzung des Ausschusses für interregionale Zusammenarbeit der Deutsch-Polnischen Regierungskommission in Berlin
  • Moderation auf der Tagung zum Thema „Direct effects of United Nation’s Sustainable Development Goals (SDGs)” am 23. Mai 2018 im Institut für Europäisches Recht und Internationales Wirtschaftsrecht der Brunswick European Law School (BELS) in Braunschweig.
  • Vortrag in englischer Sprache zum Thema „The ‘rule of law’ and the ‘Rechtsstaat’ – an historical and theoretical approach from a German perspective”am 26. Juni 2018 in Warschau/Polen auf der polnisch-amerikanischen Tagung zum Thema Rechtsstaatlichkeit aus Anlass des 20. Jahrestages der Gründung des „Center for American Law Studies“an der Fakultät für Recht und Verwaltung der Universität Warschau.
  • Vortrag zum Thema „Jherings Rechtsdenken im Kontext der zeitgenössischen Sozial- und Naturwissenschaften“am 7. September 2018 an der Leibniz Universität Hannover auf der internationalen Tagung „Jhering Global“.
  • Vortrag in französischer Sprache zum Thema „Léopold August Warnkoenig – un intermédiaire européen dans le domaine de la jurisprudence et de la politique des sciences au XIXe siècle” an der Université libre de Bruxelles am 4. April 2019