Soldan Moot zur Anwaltlichen Berufspraxis

© Finn Winkler | Juristische Fakultät Hannover

WAS IST DER SOLDAN MOOT COURT?

Der Soldan Moot zur Anwaltlichen Berufspraxis (Soldan Moot) ist ein bundesweiter Moot Court Wettbewerb für Studierende deutscher Jurafakultäten. Anhand eines fiktiven Falls wird ein deutsches Gerichtsverfahren simuliert und Studierende werden so mit der forensischen Tätigkeit von Rechtsanwälten vertraut gemacht. Studierende sollen als Interessensvertreter einen Fall rechtlich analysieren, Beweismittel würdigen und Rechtsmeinungen formulieren. Dabei sollen sie sich auch mit den Gegenargumenten auseinandersetzen und das Gericht schließlich von ihrer Position überzeugen. Thematisch wird jedes Jahr ein Fall behandelt, der den Studierenden auch wichtige Kenntnisse des anwaltlichen Berufsrechts vermittelt. Neben juristischen Kenntnissen sollen Studierende dabei auch sogenannte "Soft-Skills" wie freie Rede, Argumentationskultur und Teamwork erlernen.

  • Wie läuft der Moot Court ab?

    Der Wettbewerb erstreckt sich über mehrere Phasen vom Frühjahr bis in den Herbst:

    • Teinahmeabsichtserklärung: Mai
    • Ausgabe der Fallakte: Juli
    • Anmeldung zum Wettbewerb: August
    • Einreichung der Klageschrift: August
    • Einreichung der Beklagtenschrift: September
    • Mündliche Verhandlungen in Hannover: Oktober