StudiumIm Studium
Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

© Finn Winkler | Juristische Fakultät Hannover

Auf dieser Seite beantworten wir die am häufigst gestellten Fragen unserer Studierenden zum rechtswissenschaftlichen Studium.

GRUNDSTUDIUM UND ZWISCHENPRÜFUNG

  • Was ist die Zwischenprüfung?

    Während des rechtswissenschaftlichen Studiums wird eine Zwischenprüfung auf der Grundlage studienbegleitender Prüfungen durchgeführt. Sie dient der Feststellung, ob die/der Studierende die für das weitere Studium erforderliche fachliche Qualifikation besitzt. Zugleich ermöglicht sie den Studierenden von Anfang an eine kontinuierliche Selbstkontrolle und hält sie zu einem zielgerichteten Studium an.

  • Wo finde ich die Zwischenprüfungsordnung?

    Die Zwischenprüfungsordnung finden Sie hier.

  • Welche Leistungen muss ich zum Bestehen der Zwischenprüfung erbringen?

    Eine Übersicht über die zu erbringenden Leistungen finden Sie hier.

  • In welchem Zeitraum muss ich die Zwischenprüfung bestanden haben?

    Die Zwischenprüfung ist in der Regel bis zum Ende des vierten Fachsemesters abzulegen.

  • Ist eine Verlängerung der Zwischenprüfungsfrist aus gesundheitlichen Gründen möglich?

    Eine Verlängerung der Zwischenprüfungsfrist kann im Studiendekanat schriftlich (formlos) beantragt werden, sofern ein wichtiger Grund vorliegt, aufgrund dessen es nicht möglich war, die Zwischenprüfungsleistungen fristgerecht zu erbringen. Der wichtige Grund muss im Antrag dargelegt und glaubhaft gemacht werden (§ 5 Abs. 2 ZwPrO). Als wichtige Gründe im Sinne der Zwischenprüfungsordnung kommen zum Beispiel eine akute Erkrankung während einer Prüfungsphase (Nachweis durch amtsärztliches Attest), eine längerfristige Erkrankung während des Semesters (Nachweis durch amtsärztliches Attest) oder eine Schwangerschaft in Frage.

  • Ist eine Verlängerung der Zwischenprüfung aus anderen Gründen möglich?

    Bei der Berechnung der Zwischenprüfungsfrist nach §§5 Abs. 1; 1 Abs. 2 S. 1, bleiben unberücksichtigt:

    • bis zu einem Semester eines rechtswissenschaftlichen Studiums des ausländischen Rechts im Ausland, sofern eine hinreichende Studienleistung nachgewiesen wird,
    • bis zu einem Semester einer Tätigkeit als Mitglied in den Gremien einer Hochschule, der Selbstverwaltung der Studierenden oder der Studentenwerke.
    • Semester, in denen die/der Studierende wegen der Ableistung einer Dienstpflicht nach § 34 HRG analog beurlaubt war.

    Auch hier ist ein formloser Antrag auf Verlängerung der Zwischenprüfungsfrist einzureichen.

  • Welche Klausuren werden in welchem Semester angeboten?

    Eine Übersicht über die angebotenen Klausuren finden Sie hier.

  • Wo muss ich mich für die einzelnen Klausuren anmelden?

    Die verbindliche Anmeldung gemäß § 8 Abs. 1 ZwPrO zu einzelnen Zwischenprüfungsleistungen erfolgt über das Prüfungs- und Studierendenverwaltungssystems (jups|online).

  • Hat es negative Auswirkungen, wenn ich an einer bereits angemeldeten Klausur nicht teilnehme?

    Nach erfolgter Anmeldung zu einer Klausur ist für den Fall der absehbaren Nichtteilnahme über jups|online eine Abmeldung von der Klausur möglich. Es hat keine negativen Auswirkungen, wenn an einer Klausur, zu der eine Anmeldung erfolgt ist, nicht teilgenommen werden kann. Insbesondere muss nicht an den Semesterabschlussklausuren teilgenommen werden, um eine Wiederholungsmöglichkeit zu eröffnen.

  • Was muss ich bei der Erstellung einer Hausarbeit beachten?

    Die Leitlinien zur Erstellung von Hausarbeiten finden Sie hier.

  • Welche Auswirkungen hat ein Täuschungsversuch?

    Die Prüferin oder der Prüfer kann Teilnehmende wegen eines Versuches der Täuschung zu eigenem oder fremdem Vorteil, insbesondere wegen der Benutzung oder Überlassung nicht zugelassener Hilfsmittel, oder wegen eines Verhaltens, das den ordnungsgemäßen Ablauf der Leistungskontrolle erheblich gefährdet, von der weiteren Teilnahme an der Prüfung ausschließen. In diesem Fall wird die Arbeit mit „ungenügend“ (0 Punkte) bewertet. Entsprechendes gilt, soweit nachträglich Täuschungsversuche festgestellt werden. (§11 Abs. 1 ZwPrO)

HAUPTSTUDIUM

  • Wo finde ich die Ordnung für das Hauptstudium?

    Die Ordnung für das Hauptstudium finden Sie hier.

  • Was ist eine große Übung?

    Es wird jeweils eine Große Übung in einem der drei Rechtsgebiete Strafrecht, Zivilrecht und Öffentlichen Recht angeboten. Hierbei handelt es sich um eine Vertiefung und Weiterführung der Inhalte im Rahmen der Zwischenprüfung, vermittelt durch eine Vorlesung und eine begleitende Arbeitsgemeinschaft. Dier erfolgreiche Teilnahme ist Voraussetzung für die Zulassung zur Pflichtfachprüfung.

  • Was ist zum Bestehen einer Großen Übung erforderlich

    Erfolgreich ist die Teilnahme an der Übung dann, wenn von den im Rahmen der Übung angebotenen Leistungskontrollen mindestens zwei Klausuren innerhalb eines Semesters jeweils mit mindestens „ausreichend“ (4 Punkte) bestanden worden sind. Darüber hinaus muss im Bürgerlichen Recht und im Öffentlichen Recht jeweils mindestens eine Hausarbeit mit mindestens „ausreichend“ (4 Punkte) bestanden worden sein.

  • Muss ich die Hausarbeit in dem Semester bestehen, in dem ich auch die Klausuren bestanden habe?

    Nein, die Hausarbeitsleistung kann aus einem anderen Semester als die Klausurleistungen stammen. Die jeweils erbrachten Teilleistungen einer Übung für Fortgeschrittene verfallen nach 10 Semestern. Für Studierende, die vor dem Wintersemester 2016/17 für das rechtswissenschaftliche Studium (Abschluss Erste Prüfung) erstimmatrikuliert wurden, entfällt ab der vorlesungsfreien Zeit des Sommersemesters 2018 das nach der Studienordnung in den vor dem 01.10.2016 geltenden Fassungen vorgesehene Erfordernis einer Hausarbeitsleistung im Strafrecht. Dies gilt im Hinblick auf diejenigen Studienleistungen, die ab dem Sommersemester 2018 erbracht worden sind.

  • Welche Nebenfachscheine und Qualifikationen sind ebenfalls im Rahmen des Hauptstudiums zu absolvieren?
    • Wirtschafts- oder sozialwissenschaftlicher Schein
    • Fremdsprachenschein
    • Schlüsselqualifikation
    • Proseminar
    • Methodenlehre

SCHWERPUNKTSTUDIUM

  • Wo finde ich die Schwerpunktordnung?

    Die Schwerpunktbereichsprüfungsordnung finden Sie hier.

  • Bis wann muss ich meinen Antrag auf Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung einreichen?

    Ein Antrag auf Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung muss für den Prüfungsdurchgang mit Beginn im Wintersemester bis spätestens zum 15. September eines Jahres gestellt werden. Für den Prüfungsdurchgang mit Beginn im Sommersemester ist der Antrag bis spätestens zum 1. März eines Jahres zu stellen (§ 6 IV SPPrO).

  • Ab wann kann ich mich anmelden?

    Eine Anmeldung ist immer nach Ablauf der Frist des vorangegangenen Prüfungsdurchgangs möglich.

  • Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen und bis wann müssen entsprechende Nachweise vorgelegt werden?

    Zulassungsvoraussetzungen sind (§ 7 SPPrO):

    • Nachweis der Immatrikulation
    • Nachweis über die bestandene Zwischenprüfung
    • Vollständig ausgefüllter Antrag auf Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung

    Zulassungsvoraussetzungen müssen zum Zeitpunkt der Antragsstellung vorliegen und sind spätestens bis zu Beginn des ersten Schwerpunktsemesters nachzuweisen. Sollte die Leistung bereits erbracht sein, Sie aber noch kein Ergebnis haben, so können Sie den entsprechenden Nachweis nachreichen. Um eine Studienarbeit anfertigen zu dürfen, müssen Sie die erfolgreiche Teilnahme an einem Proseminar nachweisen. Den Nachweis können Sie schon bei der Anmeldung erbringen, spätestens müssen Sie ihn jedoch bis zur Ausgabe der Studienarbeit erbringen (§ 9 I 2 SPPrO).

  • Bis wann kann ich meinen Schwerpunkt wechseln?

    Bei Anmeldung zum Wintersemester ist ein Wechsel bis zum 15. November eines Jahres möglich, bei Anmeldung zum Sommersemester bis zum 1. Mai eines Jahres (§ 6 VI 2 SPPrO).

  • Bis wann kann ich meine Vertiefung wechseln?

    Ein Wechsel der Vertiefung sollte bis zur Abgabe der Erklärung über die 16 Semesterwochenstunden erfolgen.

  • Bis wann kann ich das Fach meiner Studienarbeit wechseln?

    Das Fach in dem Sie ihre Studienarbeit schreiben möchten, können Sie bei Beginn im Wintersemester bis zum 30. November eines Jahres und bei Beginn im Sommersemester bis zum 30. April eines Jahres wechseln.

  • Bis wann kann ich von der Schwerpunktbereichsprüfung zurücktreten?

    Sie können bis zur Ausgabe der Studienarbeit von der Schwerpunktbereichsprüfung zurücktreten, ohne dass dies als unternommener Versuch gewertet wird (§ 6 V 1 SPPrO).

  • Wo finde ich weitere Informationen zur den angebotenen Schwerpunkten?

    Eine Auflistung aller angebotenen Schwerpunkte finden Sie hier.

  • In welchen Fächern kann ich meine Studienarbeit schreiben?

    Sie können in jedem Ihrer Pflichtfächer und in Ihren jeweiligen Vertiefungsfächern Ihre Studienarbeit schreiben. Beachten Sie jedoch bitte, dass nicht alle Fächer im ersten Schwerpunktsemester und somit vor Ausgabe der Studienarbeit gelesen werden.

  • Was ist die 16-SWS-Erklärung, bis wann muss ich sie abgeben und wofür ist sie da?

    Die Erklärung über die im Schwerpunktstudium belegten Lehrveranstaltungen dient dem Nachweis, dass Sie während des Schwerpunktes Lehrveranstaltungen mit einem Umfang von mind. 16 Semesterwochenstunden belegt haben (§ 2 II SPPrO). Aus dieser Erklärung lassen sich keine Inhalte der mündlichen Prüfungen ableiten. Sie wird jedoch Bestandteil der Prüfungsakte, die den jeweiligen Prüfern vorliegt. Die Erklärung ist zum Anfang des zweiten Schwerpunktsemesters abzugeben.

  • Welche Formalia gilt es bei der Anfertigung der Studienarbeit zu beachten?

    Für die Erarbeitung der Studienarbeit gibt es einige Formalia zu beachten:

    1. Sie haben ab Ausgabe der Studienarbeit sechs Wochen Zeit zur Bearbeitung (§ 9 VI 1 SPPrO).
    2. Neben der Reinschrift ist eine digitalisierte Version (bitte als Worddatei) auf einem einmalig beschreibbaren Datenträger (CD-Rom) abzugeben (§ 9 VI 1 SPPrO).
    3. Die Bearbeitung (Texteil, nicht aber Gliederung, Literaturverzeichnis, Deckblatt, Anhänge, etc.) soll, inklusive Leerzeichen und Fußnoten, 85.000 Zeichen nicht überschreiten (§ 9 VI 7 SPPrO).
    4. Zusammen mit der Studienarbeit ist eine Erklärung über die eigenständige Anfertigung der Arbeit einzureichen (§ 9 V SPPrO). Diese ist mit vollem Namen zu unterschreiben und nicht in die Arbeit einzubinden, sie wird Bestandteil Ihrer Prüfungsakte.
    5. Die Arbeit, der Datenträger und die Worddatei sind nur mit Ihrer Kennziffer zu beschriften (§ 9 V SPPrO). Namen oder Matrikelnummer sind nicht anzugeben.
  • Wie setzt sich die Note im Schwerpunkt zusammen?

    Die Gesamtnote im Schwerpunkt setzt sich aus drei Teilen zusammen, der Studienarbeit, dem Vortrag zur Studienarbeit und der mündlichen Prüfung. Die Studienarbeit geht zu 40 vom Hundert, der Vortrag zur Studienarbeit zu zehn vom Hundert und die mündliche Prüfung zu 50 vom Hundert in die Gesamtnote des Schwerpunktes ein.

  • Ich schreibe meine Studienarbeit, müsste aber im gleichen Zeitraum auch die mündliche Examensprüfung ablegen, was nun?

    Sie können auf Antrag die mündliche Prüfung im Examen verschieben lassen, sodass diese erst nach der Abgabe der Studienarbeit erfolgt. Melden Sie sich hierzu im Fakultätsprüfungsamt, wir nehmen dann Kontakt zum Landesjustizprüfungsamt auf.

  • Wann kann ich Akteneinsicht nehmen?

    Akteneinsicht können Sie innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Gesamtnote nehmen (§ 18 SPPrO). Eine vorherige Akteneinsicht ist nicht möglich.

  • Wann und wie erhalte ich meine Ergebnisse?

    Sobald die Noten zu Ihrer Studienarbeit vorliegen, werden Ihnen diese schriftlich bekanntgegeben. Auch die Gesamtnote wird Ihnen schriftlich bekanntgegeben.

  • Wann erhalte ich mein Schwerpunktzeugnis?

    Sobald Sie den Bescheid über Ihre Gesamtnote erhalten haben, können Sie sich Ihr Zeugnis im Fakultätsprüfungsamt abholen. Dieses wird nicht automatisch an Sie übersandt, auch findet keine Übermittlung an das LJPA statt (Sie müssen Ihr Zeugnis selbstständig beim LJPA einreichen.).

  • Was muss ich bei einem Wiederholungs- einem Notenverbesserungsversuch beachten?

    Für einen Wiederholungsversuch (bei vorherigem erstmaligem Nichtbestehen) gelten keine gesonderten Fristen. Für einen Notenverbesserungsversuch gilt, dass Sie sich frühestens zu dem auf Ihren Durchgang folgenden Durchgang anmelden können, spätestens zu dem übernächsten (§ 17 III 1 SPPrO).

  • Welche Prüfungszeiträume gibt es?

    In der Regel ergeben sich folgende Prüfungszeiträume:

    Bei Beginn im Wintersemester:

    • Ausgabe der Studienarbeit: Anfang Februar zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit.
    • Abgabe der Studienarbeit: Sechs Wochen nach der Ausgabe, in der Regel Mitte März.
    • Termin Referat: Die Terminierung erfolgt individuell nach Verfügbarkeit der Prüferinnen und Prüfer, jedoch erst nach Bekanntgabe des Ergebnisses Ihrer Studienarbeit.
    • Mündliche Prüfungen: In der Regel finden diese Ende Juni bis Anfang Juli in der letzten Woche der Vorlesungszeit statt.


    Bei Beginn im Sommersemester:

    • Ausgabe der Studienarbeit: Mitte Juli zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit.
    • Abgabe der Studienarbeit: Sechs Wochen nach der Ausgabe der Studienarbeit, in der Regel Ende August.
    • Termin Referat: Die Terminierung erfolgt individuell nach Verfügbarkeit der Prüferinnen und Prüfer, jedoch erst nach Bekanntgabe des Ergebnisses Ihrer Studienarbeit.
    • Mündliche Prüfungen: In der Regel finden diese Ende Januar bis Anfang Februar in der letzten Woche der Vorlesungszeit statt.
  • Gibt es Infoveranstaltungen zu den Schwerpunktbereichen?

    Bislang gibt es nur eine Infoveranstaltung im Vorfeld des Prüfungsdurchgangs mit Beginn im Wintersemester, diese erfolgt in der Regel im Juni. Für den Prüfungsdurchgang mit Beginn im Sommersemester ist eine solche Veranstaltung aber bereits in Planung.

  • Ich möchte mich fürs Referendariat anmelden, kann man meine mündliche Prüfung im Schwerpunkt vorziehen?

    Ja das ist auf Antrag möglich. Kommen Sie dazu bitte in das Fakultätsprüfungsamt und bringen Sie als Nachweis ihr Zeugnis über den staatlichen Teil der Ersten Prüfung mit.

  • Ich bin während der Erstellung der Studienarbeit erkrankt, was kann ich tun?

    Sollten Sie im Zeitraum der Erstellung der Studienarbeit erkranken, müssen Sie einen Antrag auf Verlängerung der Bearbeitungszeit im Fakultätsprüfungsamt stellen. Diesem ist ein amtsärztliches Attest beizufügen. Sollten Sie längerfristig erkrankt sein, kommt unter Umständen auch eine Unterbrechung der Schwerpunktbereichsprüfung in Betracht, so dass Sie dann die unterbrochene Prüfung in einem anderen Prüfungsdurchgang beenden.

STAATLICHE PFLICHTFACHPRÜFUNG

KEINE ANTWORT GEFUNDEN?

JurSERVICE
Address
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
Building
Room
JurSERVICE
Address
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
Building
Room