• Zielgruppen
  • Suche
 

Die „Nacht, die Wissen schafft“ 2018 lockt hunderte Gäste zum Conti-Campus

Wissenschaftliche Fachvorträge, Fitness-Tests, ein Diebstahl, der aufgeklärt werden wollte – im Rahmen der „Nacht, die Wissen schafft“ der Leibniz Universität Hannover (LUH) luden die Juristische, die Wirtschaftswissenschaftliche und die Philosophische Fakultät am Abend des 10. November 2018 Jung und Alt zu einem ebenso umfangreichen wie spannenden Programm auf dem Conti-Campus ein.

„Mich freut insbesondere der große Zuspruch, den die Veranstaltung auch in diesem Jahr an allen Standorten erhält“, resümierte Prof. Dr. Volker Epping, Präsident der LUH und Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht an der hiesigen Fakultät, noch am selben Abend. Tatsächlich nutzten tausende Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der einzelnen Fakultäten zu werfen und Wissenschaft hautnah zu erleben.

Wissenschaft für Jung und Alt

Hochkarätige Lehrende verschiedener Fachrichtungen boten den Gästen einen Einblick in Forschung, Lehre und Fragestellungen der einzelnen Fachgebiete. So referierte beispielsweise Prof. Dr. Christian Becker vom Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht unter dem Motto „Von Platon über Hobbes bis Kant – und zurück?“ über den Gerechtigkeitsbegriff aus Sicht namhafter Philosophen. Prof. Dr. Bernd Dieter Meier (Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie) und seine Mitarbeiterinnen M.A. Katharina Leimbach und Dipl.-Jur. Angelika Reinelt warfen in ihrem gemeinsamen Vortrag die denkwürdige Frage auf, ob bei Jugendkriminalität eine Strafe sein muss.

Bei dem Beitrag von Prof. Dr. Marcel Prokopczuk konnten Teilnehmende selbst aktiv werden und unter Anleitung der Mitarbeitenden des Instituts für Finanzmarkttheorie – ganz ohne Risiko – herausfinden, wie es sich anfühlt, direkt am elektronischen Aktienhandel zu partizipieren.

Für alle, die schon immer einmal die Rolle eines Ermittlers wahrnehmen und ein Verbrechen aufklären wollten, wurde es beim „Tatort Conti-Campus“ spannend: Denn die Teilnehmenden konnten bei der Mitmachaktion der Juristischen Fakultät an einer Gerichtsverhandlung zur Aufklärung eines Diebstahls im Conti-Hochhaus mitwirken. Der eigentlich als Kinderveranstaltung gedachte Programmpunkt erfreute sich auch bei den Eltern großer Beliebtheit: Beide Durchgänge des „Tatort Conti-Campus“ waren bis auf den letzten freien Platz belegt.  

Alle zehn Vorträge und Mitmachaktionen der Fakultäten fanden ein breites Publikum aus neugierigen Gästen und waren vielfach sehr gut besucht.

Science-Slam als Besuchermagnet

Der größte Besuchermagnet des Abends und Highlight für alle Altersgruppen war der von allen drei Fakultäten gemeinsam organisierte Science Slam: Dabei hatten junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit, ihre Forschungsprojekte auf die Bühne zu bringen und das Publikum mit kurzweiligen, unterhaltsamen Präsentationen und Vorträgen zu überzeugen. Das Interesse war so groß, dass alle 450 Plätze des großen Hörsaals besetzt waren und Zuschauerinnen und Zuschauer zum Teil in den letzten Reihen stehend für ihre Favoriten mitfieberten. Unter den Gästen befand sich auch Präsident Epping, der sich die tolle Stimmung dieses Programmpunkts nicht entgehen ließ.

Die Juristische Fakultät wurde bei dem Wettbewerb würdig vertreten durch stud. iur. Jana Sadykova, die mit ihrem klugen und humorvollen Beitrag über Diskriminierungsschutz im nationalen Recht und im Alltag überzeugte. Insbesondere ihre scharfsinnigen und selbstironischen Beobachtungen aus ihrem persönlichen Alltag, sorgten beim Publikum für tosenden Beifall. Am Ende belegte sie damit einen grandiosen zweiten Platz, zu dem die Juristische Fakultät ganz herzlich gratuliert.

Fazit: Ein voller Erfolg

In den Pausen zwischen den Vorträgen und im Anschluss an den Science-Slam hatten Gäste Gelegenheit, bei allerlei Snacks und verschiedene Getränken mit anderen Besucherinnen und Besuchern in gemütlicher Atmosphäre ins Gespräch zu kommen. Für das kulinarische Angebot sorgte unter anderem die ehrenamtliche studentische Organisation „Weitblick Hannover e.V.". „Die Einnahmen kommen unseren lokalen Bildungsprojekten in Hannover zugute“, hieß es von Seiten der Organisation.

Die Verantwortlichen der drei veranstaltenden Fakultäten zeigten sich zufrieden mit der Resonanz der „Nacht, die Wissen schafft“ auf dem Conti-Campus: „Durch die großartige Zusammenarbeit der drei Fakultäten konnte wieder ein vielfältiges, spannendes Programm zusammengestellt werden. Dadurch ist uns einmal mehr gelungen, zu beweisen, dass Geisteswissenschaften spannend, lustig und unterhaltsam sein können“, bilanzierte Alexander Mraz, Geschäftsführer der Juristischen Fakultät. „Unser Ziel war es, Wissenschaft greifbar zu machen. Das vielfach positive Feedback zeigt uns, dass wir dieses Ziel mit unserem abwechslungsreichen Programm erreicht haben. Die bewährte Zusammenarbeit werden wir fortsetzen und auch in zwei Jahren wieder eine gemeinsame Veranstaltung mit allen drei Fakultäten auf dem Conti-Campus auf die Beine stellen. Wir freuen uns bereits jetzt auf eine aufregende ‚Nacht, die Wissenschaft‘ 2020.“

Die Fakultätsleitung bedankt sich ganz herzlich bei allen Kolleginnen und Kollegen für ihre Beteiligung und insbesondere bei allen studentischen Hilfskräften, durch deren Unterstützung die Durchführung der erfolgreichen Veranstaltung erst möglich wurde.

Bildergalerie und Video

Eine kleiner Bildergalerie sowie ein Video von der Veranstaltung finden Sie hier.

Fotos: Finn Winkler