• Zielgruppen
  • Suche
 

Technik und Recht

Die Juristische Fakultät der Leibniz Universität Hannover trägt bereits seit einigen Jahren der Historie der Gesamtuniversität mit den nahe liegenden Anknüpfungspunkten der Rechtswissenschaft zu den Technikwissenschaften (Fakultät für Architektur und Landschaft, Fakultät für Bauingenieurwesen und Geodäsie, Fakultät für Elektrotechnik und Informatik sowie Fakultät für Maschinenbau) und zu den Naturwissenschaften (Naturwissenschaftliche Fakultät sowie Fakultät für Mathematik und Physik) mit einem besonderen Angebot interdisziplinär ausgerichteter Veranstaltungen Rechnung.

In einem ersten Schritt hat die Juristische Fakultät bereits im Sommersemester 2008 die Vorlesung Technikrecht I erfolgreich etabliert. Ohne größere Ankündigungen besuchten durchschnittlich 30 Studierende aller Fakultäten die Vorlesung bei Rechtsanwalt und Mediator Dr. iur. Thorsten Ralph Egon Kurtz. 21 Studierende nahmen an der Abschlussklausur teil und erzielten dabei überwiegend sehr erfreuliche Ergebnisse. Ebenfalls durchweg positiv fiel die Lehrevaluation der Lehrveranstaltung aus.

Den im Rahmen der Evaluation mehrfach geäußerten Wunsch der Studierenden nach einer weiter führenden Veranstaltung hat die Fakultät aufgegriffen und im Wintersemester 2008/2009 zusätzlich zur Vorlesung Technikrecht I eine vertiefende Vorlesung Technikrecht II ebenfalls durch Rechtsanwalt und Mediator Dr. iur. Thorsten Ralph Egon Kurtz etabliert. Im Vordergrund der Vorlesung Technikrecht II steht ein intensiver Praxisbezug, der insbesondere durch die Vorträge renommierter Gastdozentinnen und Gastdozenten aus der technikrechtlichen Praxis der Wirtschaft, der Verwaltung und der Rechtsprechung hergestellt wird.

Erstmals im Januar 2009 fand die Vorlesung Technikrecht II als Blockveranstaltung „Vier Tage Technik und Recht – 14 Einblicke in die Praxis des Technikrechts“ statt. Zu den 14 Vorträgen kamen jeweils bis zu 42 und im Schnitt 35 Hörerinnen und Hörer. Neben Studierenden verschiedener Fachrichtungen (Jura, Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsingenieur, Maschinenbau, Geodäsie & Geoinformatik, Mechatronik, Sozialwissenschaften) und einigen wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedener Fakultäten war die Rechtsanwaltschaft mit neun Anwältinnen und Anwälten vertreten, und von einigen Behörden und Organisationen kamen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Polizei, Gewerbeaufsichtsamt, Berufsgenossenschaft, Stadt Hannover).

Auch im Sommersemester 2009 stießen die Vorlesungen Technikrecht I und II bei Studierenden verschiedener Fachrichtungen und externen Gästen wieder auf reges Interesse.

Seit dem Wintersemester 2009/2010 werden die Vorlesungen Technikrecht I und II nun regelmäßig im Rahmen der Blockveranstaltung und Gastvortragsreihe „Sechs Tage Technik und Recht – Grundlagen und Praxis des Technikrechts“ angeboten und von Studierenden verschiedener Fachrichtungen und externen Gästen gut besucht. So nahmen allein an der Abschlussklausur der Vorlesung Technikrecht I im Sommersemester 2016 am 21. September 2016 insgesamt 161 Studierende teil. 

Darüber hinaus wurden die Vorlesungen Technikrecht I und II inzwischen in die Modulkataloge mehrerer Studiengänge aufgenommen, zum Beispiel Elektrotechnik und Informationstechnik, Geodäsie und Geoinformatik, Informatik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieur/-in sowie Navigation und Umweltrobotik.

Die Vorlesungen Technikrecht I und Technikrecht II werden von Rechtsanwalt und Mediator Dr. iur. Thorsten Ralph Egon Kurtz weiterhin regelmäßig sowohl im Wintersemester als auch im Sommersemester angeboten (Technikrecht I inzwischen zum neunzehnten und Technikrecht II inzwischen zum achtzehnten Mal) und finden im aktuellen Sommersemester 2017 wieder im Rahmen der Blockveranstaltung und Gastvortragsreihe „Sechs Tage Technik und Recht – Grundlagen und Praxis des Technikrechts“ statt.

Sechs Tage Technik und Recht – Grundlagen und Praxis des Technikrechts

Die sechstägige Blockveranstaltung und Gastvortragsreihe „Sechs Tage Technik und Recht – Grundlagen und Praxis des Technikrechts“ bietet am Ende des Semesters den passenden Rahmen für die zeitlich und inhaltlich eng aufeinander abgestimmten Vorlesungen Technikrecht I und Technikrecht II. So stehen an drei aufeinander folgenden Wochenenden mit Freitag und Samstag jeweils zwei Tage ganz im Zeichen des Technikrechts. Dabei wechseln sich die Grundlagen des Technikrechts am ersten, vierten und sechsten Tag (Technikrecht I) und vertiefende Einblicke in die Praxis des Technikrechts am zweiten, dritten und fünften Tag (Technikrecht II) miteinander ab.

Sechs Tage Technik und Recht im September 2017

Im Sommersemester 2017 finden die "Sechs Tage Technik und Recht" am 1. und 2., am 8. und 9. sowie am 15. und 16. September 2017 statt. 

Sechs Tage Technik und Recht im März 2018

Auch im Wintersemester 2017/2018 werden wieder "Sechs Tage Technik und Recht" stattfinden, voraussichtlich im März 2018.

 

 

 

 

Technikrecht I

Die Vorlesung "Technikrecht I" richtet sich an Hörerinnen und Hörer aller Fakultäten. Auch externe Gäste sind jederzeit willkommen.

In der Vorlesung mit zwei Semesterwochenstunden erhalten die Studierenden einen Überblick über das Technikrecht als Querschnittsmaterie im Grenzbereich von Technik-, Rechts-, Natur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Behandelt werden unter anderem die historischen, ökonomischen, soziologischen sowie die europa- und verfassungsrechtlichen Grundlagen des Technikrechts.

Darüber hinaus werden am Beispiel aktueller Fälle die Grundzüge einzelner wichtiger Bereiche des Technikrechts vermittelt, zum Beispiel: Technische Normung, Technikstrafrecht, Produkt- und Gerätesicherheitsrecht, Produkthaftungsrecht, Anlagenrecht, Telekommunikations- und Medienrecht, Datenschutzrecht, Gewerbliche Schutzrechte (Patent, Gebrauchsmuster, eingetragenes Design [bis 2013 "Geschmacksmuster"] und Marke), Atomrecht, Bio- und Gentechnikrecht.

Die Vorlesung kann mit einem Leistungsnachweis (120-minütige Klausur mit vier Leistungspunkten/ECTS-Credit-Points) abgeschlossen werden. Wahlweise wird auch nur eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt.

Zur Ergänzung und Vertiefung wird die Vorlesung "Technikrecht II" angeboten. Die Vorlesungen "Technikrecht I" und "Technikrecht II" werden zeitlich und inhaltlich eng aufeinander abgestimmt im Rahmen der sechstägigen Blockveranstaltung und Gastvortragsreihe „Sechs Tage Technik und Recht – Grundlagen und Praxis des Technikrechts“ angeboten. Die Teilnahme an beiden Vorlesungen im Zusammenhang innerhalb eines Semesters ist sehr zu empfehlen.

Die Vorlesung begleitende Materialien werden zur Verfügung gestellt.

Technikrecht I im Sommersemester 2017

Im Sommersemester 2017 findet die Vorlesung "Technikrecht I" im Rahmen der Blockveranstaltung "Sechs Tage Technik und Recht – Grundlagen und Praxis des Technikrechts" am Freitag, 1. September, am Samstag, 9. September, und am Samstag, 16. September 2017, jeweils ganztägig, 9.00 bis 16.00 Uhr, statt. Die Klausur wird am Donnerstag, 21. September 2017, 16.00 Uhr, geschrieben.

Alle Veranstaltungen finden in Raum 1507.002 im Erdgeschoss des Hörsaalgebäudes am Conti-Campus statt. Die Klausur wird in Raum 1507.201 im Hörsaalgebäude am Conti-Campus geschrieben.

Technikrecht I im Wintersemester 2017/2018

Im Wintersemester 2017/2018 wird die Vorlesung "Technikrecht I" im Rahmen der Blockveranstaltung "Sechs Tage Technik und Recht – Grundlagen und Praxis des Technikrechts" voraussichtlich im März 2018 stattfinden.

 

 

 

 

Technikrecht II

Die Vorlesung „Technikrecht II“ richtet sich an Hörerinnen und Hörer aller Fakultäten. Auch externe Gäste sind jederzeit willkommen.

Die Vorlesung "Technikrecht II" dient in erster Linie der Ergänzung und Vertiefung der in der Vorlesung „Technikrecht I“ vermittelten Inhalte. Die Vorlesungen "Technikrecht I" und "Technikrecht II" werden zeitlich und inhaltlich eng aufeinander abgestimmt angeboten. Die Teilnahme an beiden Vorlesungen im Zusammenhang innerhalb eines Semesters ist sehr zu empfehlen. Die vorherige oder parallele Teilnahme an der Vorlesung „Technikrecht I“ ist jedoch nicht zwingende Voraussetzung für die Teilnahme an der Vorlesung „Technikrecht II“.

In der Vorlesung mit zwei Semesterwochenstunden erhalten die Studierenden einen vertiefenden Einblick in ausgewählte Bereiche des Technikrechts als Querschnittsmaterie im Grenzbereich von Technik-, Rechts-, Natur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Im Vordergrund der Vorlesung „Technikrecht II“ steht ein intensiver Praxisbezug, der insbesondere durch die Vorträge mehrerer Gastdozentinnen und Gastdozenten aus der technikrechtlichen Praxis in Wirtschaft, Verwaltung, Rechtsprechung und Anwaltschaft hergestellt wird.

Behandelt werden aktuelle Themen verschiedener Bereiche des Technikrechts, zum Beispiel: Treibhausgas-Emissionshandel, Recht der erneuerbaren Energien, Luftverkehrsrecht, Gewerbeaufsichtsrecht, Umwelt- und Deponierecht, Produkthaftungsrecht, Anlagensicherheits- und Störfallrecht, Architektenrecht, IT-Recht, Gewerbliche Schutzrechte (insbesondere Patentrecht), Urheberrecht, Technische Normung, Vergleichender Warentest, Technische Verkehrsunfallaufklärung vor Gericht, Bau-, Umwelt- und Gentechnikrecht.

Die Vorlesung kann mit einem Leistungsnachweis (120-minütige Klausur mit vier Leistungspunkten/ECTS-Credit-Points) abgeschlossen werden. Wahlweise wird auch nur eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt.

Die Vorlesung begleitende Materialien werden zur Verfügung gestellt.

Technikrecht II im Sommersemester 2017

Im Sommersemester 2017 findet die Vorlesung "Technikrecht II" im Rahmen der Blockveranstaltung "Sechs Tage Technik und Recht – Grundlagen und Praxis des Technikrechts" am Samstag, 2. September, am Freitag, 8. September, und am Freitag, 15. September 2017, jeweils ganztägig, 9.00 bis 18.00 Uhr, sowie am Samstag, 16. September 2017, 16.00 bis 18.00 Uhr, statt. Die Klausur wird am Freitag, 22. September 2017, 16.00 Uhr, geschrieben.

Die Veranstaltungen am 2., 8. und 15. September 2017 finden in Raum 1502.013 im Erdgeschoss des Conti-Hochhauses statt. Die Veranstaltung am 16. September 2017 findet in Raum 1507.002 im Erdgeschoss des Hörsaalgebäudes am Conti-Campus statt. Die Klausur wird in Raum 1507.201 im Hörsaalgebäude am Conti-Campus geschrieben.

Technikrecht II im Wintersemester 2017/2018

Im Wintersemester 2017/2018 wird die Vorlesung "Technikrecht II" im Rahmen der Blockveranstaltung "Sechs Tage Technik und Recht – Grundlagen und Praxis des Technikrechts" voraussichtlich im März 2018 stattfinden.

 

 

 

 

Kooperationspartner

Die Juristische Fakultät hat inzwischen zahlreiche Kooperationen im Bereich Technik und Recht begründet. Zu den Kooperationspartnern zählen Gastdozentinnen und Gastdozenten folgender Gesellschaften und Institutionen:

  • Block Transformatoren-Elektronik GmbH, Verden
  • Continental AG, Hannover
  • DKE Deutsche Kommission für Elektronik, Elektrotechnik und Informationstechnik im DIN und VDE, Frankfurt am Main
  • ENERCON GmbH, Aurich
  • Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH
  • HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG, Köln
  • Oberlandesgericht Celle
  • Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration
  • Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
  • Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht
  • Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hannover
  • Stiftung Warentest, Berlin
  • TÜV NORD Systems GmbH & Co. KG, Hannover
  • Volkswagen AG, Wolfsburg

Besonderer Dank gilt den Gastdozentinnen und Gastdozenten 

  • Ralf Bendtsen, Richter am Oberlandesgericht Celle
  • Klaus Beucher, LL.M., Rechtsanwalt / Partner, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Düsseldorf
  • Rainer-Karl Bock-Wehr, Rechtsanwalt, Mediator (DAA), Leiter Kompetenzcentrum Firmen Schaden Haftpflicht/Unfall, HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG, Köln
  • Prof. Dr. Wolfgang Büchner, Partner – Intellectual Property, Media & Technology, Hogan Lovells International LLP, München
  • Dr. rer. nat. Eberhard Dachwitz, Leiter der Arbeitsgruppe Anlagensicherheit der TÜV NORD Systems GmbH & Co. KG
  • Dr. Sven Diercks, Richter am Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht
  • Winfried Ellerbrock, Justiziar der Stiftung Warentest, Berlin
  • Alexander Fiedler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Rechtsinformatik, Leibniz Universität Hannover
  • Alexander Figge, Syndikus, Konzern Rechtswesen, Volkswagen AG
  • Andreas Huth, Rechtsanwalt, Leiter Produktmanagement Haftpflicht Planung, HDI Versicherung AG, Hannover
  • Dipl.-Ing. Volker Klawon, Rechtsanwalt, Maschinenbauingenieur, Gründungsmitglied der Bürgerinitiative gegen Massentierversuche in Wohngebieten e.V.
  • Prof. Dr. Thomas Klindt, Rechtsanwalt, Partner der internationalen Wirtschaftssozietät NÖRR STIEFENHOFER LUTZ
  • Annemarie König, Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Celle
  • Dr. rer. nat. Dipl.-Chem. Martina Lins, Patentanwältin, Partnerin Gramm, Lins & Partner GbR, Braunschweig/Hannover, und Lehrbeauftragte der Leibniz Universität Hannover
  • Thomas Loy, Syndikusanwalt, Konzern Rechtswesen, Volkswagen AG
  • Dipl.-Ing. Karl-Heinz Modro, allgemein vereidigter Sachverständiger für Straßenverkehrsunfälle
  • Kerstin S. Peters, Syndicusanwältin, ENERCON GmbH, Aurich
  • Wolfgang Reichelt, CEO Block Transformatoren-Elektronik GmbH, Verden; Obmann K323, Deutsches Normenkomitee für Transformatoren; Sekretär TC96, Internationale Elektrotechnische Kommission, IEC
  • Dr. Hans-Martin Reinicke, Senior Counsel EMEA Region 1 (Germany, Austria, Switzerland), Continental AG
  • Joachim Rudo, Rechtsanwalt, Diplom-Volkswirt, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Brinkmann.Weinkauf Rechtsanwälte Partnerschaft, Hannover
  • Fabian Schmieder, IT-Sicherheitsverantwortlicher der Landesverwaltung (CISO), Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration
  • Dr. Martin Schwee, Referent im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr - Strategische Planung und Koordinierung, EU-Angelegenheiten (Referat Z 5), Privates Wirtschaftsrecht, EU-Beihilfenrecht, Justiziariat (Referat 17)
  • Johannes Suttmeyer, LL.M., Head of Law EMEA, APAC, Corporate and M&A, Continental AG
  • Dr. rer. nat. Sebastian Tegethoff, Patentanwalt, European Patent Attorney, European Trademark and Design Attorney, Partner der 24IP Law Group Sonnenberg Fortmann Patent- und Rechtsanwaltskanzlei
  • Stefanie Vehling, Mitglied der Geschäftsleitung der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH, Bereichsleiterin Umfeld/Umwelt/Gremien
  • Prof. Dr. Klaus Vieweg, Direktor des Instituts für Recht und Technik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • Dr. Renata Wanka-Enikeeva, LL.M., Juristin, Projektleiterin der DKE Deutsche Kommission für Elektronik, Elektrotechnik und Informationstechnik im DIN und VDE, Frankfurt am Main, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Recht und Technik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • Dr. Markus Wessel, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Celle
  • Gunther Weyer, Baudirektor, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Referat 36 Abfallwirtschaft und Altlasten
  • Dr. jur. Dipl.-Ing. Jörg Windmann, Leiter des Justiziariats im Staatlichen Gewerbeaufsichtsamt Hannover